1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Advent in den Herzen der Menschen

Advent in den Herzen der Menschen

Die 50 Kantorei-Sänger begeisterten das Publikum beim traditionellen Advents- und Weihnachtskonzert in der Abteikirche. Unterstützt wurde der Chor vom Orchester der Studierenden der Hochschule für Musik.

Auch in diesem Jahr hatte die Schaumberger Kantorei zu ihrem traditionellen Advents- und Weihnachtskonzert geladen. In der Abteikirche in Tholey konnten sich Besucher des Konzertes von den 50 Sängern auf die frohe Botschaft des bevorstehenden Weihnachtsfestes einstimmen lassen. Zu diesem Zweck hatte Chorleiter Bernhard Alt ein Programm mit unterschiedlichsten Chorwerken zusammengestellt. Bekannte Weihnachts- und Adventslieder sollten die Zuhörer für anderthalb Stunden aus der Hektik des Alttags herausnehmen. Unterstützt wurde der gemischte Chor der Schaumberger Kantorei von einem Orchester der Studierenden der Hochschule für Musik Saar sowie den beiden Solistinnen Jessica Quinten und Marion Wildegger-Bitz.

Eröffnet wurde das Konzert mit "Maria durch ein Dornwald ging" in der dreistrophigen Fassung von Adolf Lohmann. Es folgte Johann Sebastian Bachs "Wohl mir, dass ich Jesum hab", ein Choral aus den Kirchenkantaten "Herz und Mund und Tat und Leben". Eine gute Wahl, denn auch wenn das Stück auf Weihnachtsmärkten und -feiern selten vertreten ist, gehört es doch nicht umsonst zu den international beliebtesten Kompositionen Bachs und brachte adventliche Stimmung in die altehrwürdigen Mauern der Benediktinerabtei. Und auch weitere Lieder wie zum Beispiel "Ave verum corpus" von Camille Saint-Saens oder "Es ist ein Ros entsprungen" trugen ihren Teil dazu bei. Die Schaumberger Kantorei verzichtet aber nicht völlig auf moderne Songs. In Form von John Rutters "Nativity Carol" und "Christmas Lullaby" boten die Musiker zwei Lieder des 20. Jahrhunderts.

Unterstützung erhielt die Kantorei von zwei weiblichen Solisten. Mezzosopranistin Marion Wildegger-Bitz sang Felix Mendelssohn-Bartholdys "Drei geistliche Lieder". In Anlehnung an die englische Anthemtradition beginnt bei dieser Komposition jeder Satz mit einer Solistin, auf deren Gesang der Chor schließlich antwortet. So ergab sich eine schöne Verflechtung von Einzelstimme und mehrstimmigem Gesang. Ebenfalls als Solistin trat Sopranistin Jessica Quinten auf. Sie sang Henry J. Gauntletts "Once in a royal David's city" und wurde dabei von den Sängern des Chors unterstützt. Und auch das Publikum durfte sich an dem Konzert aktiv beteiligen. Bei den Liedern "Nun freut euch ihr Christen" und "Tochter Zion" waren die Besucher aufgefordert mitzusingen. Eine Bitte der Schaumberger Kantorei, der viele gerne nachkamen.

Instrumental wurde der Chor von einem kleinen Orchester aus Studierenden der Hochschule für Musik Saar begleitet. Und damit die jungen Musiker nicht nur zur reinen Unterstützung nach Tholey gereist waren, präsentierten sie sich dem Publikum zwei Mal ohne Gesang. Mit Arcangelo Corellis "Concerto grosso op. 6 Nr. 8"- allgemein auch einfach als Weihnachtskonzert bekannt - gaben die Studierenden Kostproben ihrer Fähigkeiten und ernteten viel Applaus.

Höhepunkt und Abschluss des Abends bildete Antonio Vivaldis "Magnificat", das die Kantorei anlässlich des 275. Todestages des Komponisten vortrug. Die neun Sätze, gesungen in 20 Minuten, gaben den Musikern noch einmal Gelegenheit, ihr Können zu präsentieren.