Brand: Traktor stand lichterloh in Flammen

Brand : Traktor stand lichterloh in Flammen

() Großalarm bei der St. Wendeler Feuerwehr: Am frühen Donnerstagmorgen gegen 3 Uhr brannte ein Traktor in einer Scheune in Urweiler. Die Scheune war an ein Bauernhaus in der Hauptstraße angebaut, das von einem 23-jährigen bewohnt wird, berichtet die Polizei. Während die Einsatzkräfte der Feuerwehren sich bemühten, den Brand schnell unter Kontrolle zu bekommen und ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus zu verhindern, sperrte die Polizei die Hauptstraße in Urweiler für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt werden.

Großalarm bei der St. Wendeler Feuerwehr: Am frühen Donnerstagmorgen  gegen 3 Uhr brannte ein Traktor in einer Scheune in Urweiler. Die Scheune war  an ein Bauernhaus in der Hauptstraße angebaut, das von einem 23-jährigen Mann bewohnt wird, berichtet die Polizei.  Während die Einsatzkräfte der Feuerwehren  sich nach Kräften bemühten, den Brand schnell unter Kontrolle zu bekommen und ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus zu verhindern, sperrte die Polizei die Hauptstraße in Urweiler für die Dauer der Löscharbeiten voll.

 Während der Löscharbeiten wurden die Feuerwehrleute auf eine wenige Meter vom Gebäude befindliche Garage aufmerksam. Auch dort loderten Flammen heraus, so Dirk Schäfer von der Feuerwehr.  Sofort legten die Wehrleute mit der  Brandbekämpfung los —  das Feuer konnte noch in der Entstehungsphase abgelöscht werden.

Gegen 4.20 Uhr  waren die Löscharbeiten  beendet. Nach ersten Erkenntnissen wurden ein Traktor, ein Anhänger sowie die Scheune teilweise erheblich beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.  Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Urweiler, Oberlinxweiler, St. Wendel-Kernstadt, Werschweiler, Winterbach, Bliesen, der Einsatzleitwagen Mittleres Ostertal, der DRK-Rettungswagen St. Wendel, Notfallseelsorge sowie die Polizei.

Nur durch ihr beherztes Eingreifen konnten die Wehrleute ein Übergreifen der Flammen auf ein Wohnhaus und eine Scheune verhindern. Foto: Lukas Becker

Hinweise an die Polizei in St. Wendel, Telefon (0 68 51) 89 80.

Mehr von Saarbrücker Zeitung