„Störche sind seit Vorfall völlig verstört und suchen das Nest“ Entsetzen nach Abriss von Storchennest in St. Wendel durch die Stadtwerke – jetzt reagieren die Behörden

St. Wendel · Mirza Seibert hat beobachtet, wie Mitarbeiter der Stadtwerke St. Wendel die Brutstätte auf einem Hochspannungsmast entfernt haben. Die SZ hat bei den verantwortlichen Behörden nachgefragt.

 Ein Storch verweilt auf einem Feld. Zurzeit sind die Tiere mit dem Nestbau beschäftigt.

Ein Storch verweilt auf einem Feld. Zurzeit sind die Tiere mit dem Nestbau beschäftigt.

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Roter spitzer Schnabel, lange dürre Beinchen und ein elegantes schwarzweißes Federkleid – von diesem Anblick kann SZ-Leserin Mirza Seibert gar nicht genug bekommen. Umso glücklicher war sie, als sich ein Storchenpaar in ihrem Heimatort St. Wendel/Alsfassen niederließ. „Die zwei fühlten sich hier in unseren Gärten wohl und haben in aller Ruhe mit dem Nestbau begonnen“, erzählt die Tierliebhaberin, die die beiden Vögel immer wieder beobachtete. So auch am Morgen des 8. Aprils.