1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Rehkitz-Initiative will den Mähtod stoppen

Rehkitz-Initiative will den Mähtod stoppen

Im Mai und Juni kauern sich Rehkitze, wenn die Mutter nicht bei ihnen ist, im hohen Gras zusammen. Kommt dann ein Mähdrescher, sitzen sie in der tödlichen Falle. Eine Aktion will die Jungtiere retten.

"Rettet die Rehkitze - Stoppt den Mähtod", die Aktion von Birgit Rein und Ronny Müller geht weiter. Im vergangen Jahr waren durch diese Initiative im Gemeindebezirk Leitersweiler vierzehn Rehkitze vor dem sicheren Tod bewahrt worden. Insgesamt dreißig Helfer hatten sich an der Aktion beteiligt. Warum sie die Initiative gemeinsam mit Müller ins Leben gerufen hat, erklärt Rein so: Im Mai und Juni geborenen Jungtiere kauern sich, wenn die Mutter nicht bei ihnen ist, im hohen Gras zusammen und bewegen sich nicht von der Stelle, in der Hoffnung, von Fressfeinden nicht wahrgenommen zu werden. Kommt dann ein Mähfahrzeug, sitzen die Kitzen in einer tödlichen Falle. Hier will die Initiative helfen.

Wer zur Rehkitz-Rettung beitragen will, kann sich in eine Liste eintragen, über die während der Mähsaison von Mitte Mai bis Ende Juni durch eine Telefonkette Helfer kurzfristig benachrichtigt werden. Die Landwirte informieren die Initiative frühzeitig über den Mähtermin, deren Mitglieder suchen dann das entsprechende Terrain vor dem Schnitt ab. Benötigt werde nur geruchsneutrale Handschuhe, festes Schuhwerk und etwas Kondition sowie guter Wille, teilt die Initiative mit.

An Ort und Stelle durchgehen die Helfer aufmerksam in einer geschlossenen Kette die Wiese, sodass jeder Meter gesichtet werden kann. Oft liegen die Kitze sehr versteckt im hohen Gras und werden erst unmittelbar beim Herantreten sichtbar. Da es sich um eine sensible Angelegenheit handelt, bei der Konzentration und ein angemessenes Verhalten zum Schutze der Tiere geboten ist, sei es erforderlich, dass sich keine kleineren Kinder an der Suche nach den Jungtieren beteiligen. Ebenso müssten Hunde zu Hause bleiben, hieß es.

Auskunft und weitere Informationen gibt es bei Birgit Rein und Ronny Müller unter der Telefonnummer (0 68 51) 9 98 11 61.