1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Die eigene Sprache stiftet Identität

Die eigene Sprache stiftet Identität

Sechste Auflage des saarländische Mundartpreises. Die Ausschreibung wurde in St. Wendel vorgestellt.

Mundart ist Heimat und schafft Identität. Der Dialekt gehört zur Region zu deren Menschen. Seit dem Jahr 2000 wird der von der Unesco ausgerufene Internationale Tag der Muttersprache am 21. Februar begangen. Den saarländischen Mundartpreis gibt's seit 2007 und wird alle zwei Jahre verliehen. Ausgabe Nummer sechs ist mit einer Pressekonferenz im St. Wendeler Golfhotel gestartet. Initiatoren des Wettbewerbs sind der Landkreis St. Wendel, die Stadt Völklingen und SR 3 Saarlandwelle. Sie wollen mit dieser Aktion für die Muttersprache im Saarland werben.

"Mundart ist die Charakteristik von Identität von Dörfern und Familien, sie ist nicht formatiert und einheitlich", meinte der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald (CDU). Die Mundart sei die Muttersprache, die erste Sprache, die ein Mensch höre und lerne. Der Mundartwettbewerb, so Recktenwald weiter, sei ein wichtiger kultureller Beitrag zur Wahrung der sprachlichen Identität.

Bei der sechsten Auflage steht das Thema "Annerschd" im Vordergrund. Teilnehmer können dazu Texte in Platt abgeben. Egal, ob in Prosa, Lyrik oder als Kurztext. In jeder Kategorie stehen je drei Preise (500, 300 und 100 Euro) bereit. Darüber hinaus bekommen Schüler die Chance, separat Beiträge einzureichen; hier gibt es Geldpreise in Höhe von 500, 300 und 200 Euro. Zudem wird der coolste Spruch (Cartoon mit Sprechblase) prämiert.

Beim vorangegangenen Wettbewerb 2015 hätten sich laut Veranstalter bis zu 150 Autoren beteiligt. "Es sind 200 Beiträge, darunter 80 von Schülern, eingegangen", berichtete Karl- Heinz Schäffner, der Direktor der Völklinger Volkshochschule (VHS). Aus den Beiträgen wählt eine Jury, in der unter anderem Martina Scheer, Tourismus-Chefin beim Landkreis St. Wendel, sitzt, die besten Werke. "Man muss sich richtig reinlesen können. Die Texte kommen verschlüsselt ohne Name, bewertet werden Struktur und Inhalt, es ist schon ein großer Aufwand", erklärte Scheer.

Einsendeschluss für Beiträge ist der 20. September. Die Sieger werden am Freitag, 10. November, in der Aula des St. Wendeler Gymnasiums Wendalinum ausgezeichnet. Die SR-Moderatoren Susanne Wachs und Michael Friemel werden ab 19 Uhr durch den Abend führen. Mitwirkende: Die Mizzies, Petra Williams und de Scherer Erwin.

Zum Thema:

 Saarländischer Mundartpreis 2017: Karl-Heinz Schäffner (VHS Völklingen, von links), Landrat Udo Recktenwald, Sabine Wachs (SR), Cornelia Hoffmann-Bethscheider (Sparkassenverband Saar) und Künstlerin Dominique Fox (stehend) haben die sechste Auflage vorgestellt. Foto: Frank Faber
Saarländischer Mundartpreis 2017: Karl-Heinz Schäffner (VHS Völklingen, von links), Landrat Udo Recktenwald, Sabine Wachs (SR), Cornelia Hoffmann-Bethscheider (Sparkassenverband Saar) und Künstlerin Dominique Fox (stehend) haben die sechste Auflage vorgestellt. Foto: Frank Faber Foto: Frank Faber

Sechster saarländischer Mundartpreis: Wettbewerbsinformationen bei der Volkshochschule (VHS) in Völklingen, Tel. (0 68 98) 13 25 97, E-Mail info@vhs-voelklingen.de. Teilnahme-Unterlagen unter dem Stichwort Saarländischer Mundartpreis bis Mittwoch, 20. September, (Poststempel) an eine der folgenden Adressen: Volkshochschule (VHS) Völklingen, Altes Rathaus, 66333 Völklingen; Landkreis St. Wendel, Werschweiler Straße 14, 66606 St. Wendel; Saarländischer Rundfunk, SR 3 Saarlandwelle, Funkhaus Halberg, 66105 Saarbrücken.