Mixery Castle am Bostalsee

Homburg/Bosen. Mixery Castle - die Anhänger elektronischer Musik freuen sich jedes Jahr auf dieses Event. Daran hat auch der Umzug von Burg Lichtenberg bei Kusel hinab zum Bostalsee nichts geändert. Im Gegenteil, über 5000 Partygäste feierten im Vorjahr eine rauschende Elektro-Nacht, morgendliche Beachparty am See inclusive. Am Samstag, 5

Homburg/Bosen. Mixery Castle - die Anhänger elektronischer Musik freuen sich jedes Jahr auf dieses Event. Daran hat auch der Umzug von Burg Lichtenberg bei Kusel hinab zum Bostalsee nichts geändert. Im Gegenteil, über 5000 Partygäste feierten im Vorjahr eine rauschende Elektro-Nacht, morgendliche Beachparty am See inclusive. Am Samstag, 5. Juni, ab 16 Uhr steigt am und im Bosaarium unter dem Motto "My home is my castle" die 9. Auflage des Partyknallers. Das Line Up lässt einiges erwarten. Ganz oben steht diesmal der Niederländer Ferry Corsten, der sich in die Spitzengruppe der europäischen DJs emporgearbeitet hat. Mit Moguai, Felix Kröcher, Sven Wittekind, Wippenberg, Tomcraft und als Specialguest Atzen sind weitere Topvertreter der Zunft dabei. Ferry Corsten produziert seit 1991 unter verschiedenen Pseudonymen. Die bekanntesten sind System F, Albion, Sidewinder und Moonman. Einer der "Ministry of Sound"-Sampler, "Trance Nation", der von Ferry Corsten gemixt wurde, zählt zu den meistverkauften Dance Compilations in Großbritannien und hat Platin-Status. Die Atzen DJs bestehen aus der Techno Crew (DJ Manny Marc) und den Rave Kids (DJ Frauenarzt). Insider wissen, wenn diese beiden Freaks das Haus rocken, dann bleibt kein Auge trocken. Als Atzen DJs liefern sie jedoch dieses Mal keine Live-Performance, sondern bringen ihren Stuff ganz klassisch via Plattenteller unters Volk. Musikalisch sind die beiden äußerst vielseitig, und würde man ihre Sets farblich darstellen, käme ein knallbunter Neon-Mix dabei heraus. Mit den Singles "Disco Pogo" und "Atzin" haben sie derzeit zwei Top-100-Hits. Für Techno made in Germany steht Felix Kröcher. Mit präzisen Mixes macht er die Musik zum Motor einer scheinbar endlosen Vorwärtsbewegung. Das Besondere an seinem druckvollen Sound ist, dass er nicht fordert, sondern mit einer Leichtigkeit antreibt, die Massen bewegt. Die Selbstverständlichkeit, mit der Felix Kröcher Maschinen bedient und Menschen begeistert, macht ihn zum Sinnbild für eine neue Generation von DJs. Moguai ließ sich von den sphärischen und experimentellen Sounds der Rheinmetropole inspirieren. Gleichzeitig mischte er als DJ in der gerade entstehenden Rave-Szene des Ruhrgebiets mit. Es vibrierte so gewaltig, dass die Spuren noch heute laut und deutlich wahrzunehmen sind. Mittendrin Moguai mit einem Sound, der nicht einfach nur erschüttern und überrumpeln soll. Er kreiert Spannungsbögen und Dramaturgien, die den Tänzern das Gefühl gibt, dass ihnen der Mann hinterm Mischpult eine ganz spezielle Sounderfahrung vermittelt. redAuf vier Floors wird bei Mixery Castle 2010 am Bostalsee kräftig gefeiert. Karten kosten im Vorverkauf 14,90 Euro zuzüglich VVK-Gebühr, an der Abendkasse kostet der Eintritt 19,90 Euro.