Siegerehrung und Ausstellungseröffnung des Deutschen Fotoclubmeisters in Freisen

Fotografie : Meister-Fotos sind im Rathaus zu sehen

Bei der Deutschen Fotomeisterschaft in Essen war der Fotoclub Tele Freisen erfolgreich. Nun wurde nachgefeiert.

14 Tage nach dem großen Auftritt des Fotoclubs Tele Freisen bei der Siegerehrung der Deutschen Fotomeisterschaft im Unesco-Welterbe Zeche Zollverein in Essen wurde jetzt in der Heimatgemeinde gefeiert.

Wie ein Sprecher des Fotoclubs berichtet, ehrte dieser im Festsaal des Freisener Rathauses die Sieger, und Wolfgang Wiesen übergab in seiner Funktion als Vizepräsident des Deutschen Verbandes für Fotografie (DVF) etliche Auszeichnungen.

Der Tele-Vorsitzende, Franz Rudolf Klos, begrüßte viele Gäste unter ihnen auch Toon Vissers und seine Frau von den Fotofreunden Natuur in Beeld aus den Niederlanden. Mit Jugendarbeit, Aus- und Weiterbildung sowie großem Engagement vieler Fotografen habe es der Verein geschafft, nach 2011 und 2015 zum dritten Mal deutscher Fotoclubmeister zu werden, so Klos.

Für den Landkreis sagte Landrat Udo Recktenwald (CDU) dem Fotoclub Tele Freisen Dankeschön: „Der rührige, sehr aktive und erfolgreiche Verein ist für uns ein wichtiger Werbeträger und unverzichtbarer Botschafter.“ Tele Freisen trage mit der Kunst der Fotografie den Namen des Landkreises in die Republik und mache ihn bekannt. Und das seit mehr als 40 Jahren, mit großer Kontinuität und dem unermüdlichem Einsatz des  Vorsitzenden Klos.

Recktenwald und auch Bürgermeister Karl Josef Scheer (SPD) lobten die Erfolge des Vereins, unterstrichen die Bedeutung weit über Gemeinde und den Kreis hinaus und überreichten als Anerkennung Geldgeschenke, die in die Jugendarbeit fließen. Scheer erklärte, die Ausstellungen im Freisener Rathaus seien jedes Mal eine Augenweide und träfen auch stets auf große Resonanz in der Bevölkerung und bei Gästen. In der jetzt eröffneten Schau der Meister-Fotos sind 37 Werke von 17 Autoren zu sehen, Landschafts- und Tieraufnahmen, Porträts, Architekturbilder und vieles mehr. Die Ausstellung kann bis zum 30. November während der Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung