Auf den Spuren der Vorfahren

Saarlouis. Das Archiv über die Genealogie im Kreisständehaus ist weit über die Grenzen des Saarlandes bekannt. Einige Hundert Besucher kommen jedes Jahr vorbei, wenn die Vereinigung für Heimatkunde im Landkreis Saarlouis zum Tag der offenen Tür ins Kreisarchiv einlädt. Und fast alle vereint sie dabei die Suche nach ihren Vorfahren

 Nicholas und Janice Schultz aus Amerika suchten im Kreisarchiv nach deutschen Vorfahren, Roland Geiger half ihnen dabei. Foto: Theobald
Nicholas und Janice Schultz aus Amerika suchten im Kreisarchiv nach deutschen Vorfahren, Roland Geiger half ihnen dabei. Foto: Theobald

Saarlouis. Das Archiv über die Genealogie im Kreisständehaus ist weit über die Grenzen des Saarlandes bekannt. Einige Hundert Besucher kommen jedes Jahr vorbei, wenn die Vereinigung für Heimatkunde im Landkreis Saarlouis zum Tag der offenen Tür ins Kreisarchiv einlädt. Und fast alle vereint sie dabei die Suche nach ihren Vorfahren. Gestern gesellte sich Nicholas Schultz aus Amerika zu den Familienforschern. Schultz war von 1966 bis 1969 an verschiedenen Standorten der US-Army in Deutschland stationiert. 1968 kämpfte er in Vietnam. "Das war schlimm, aber ich habe es überlebt", sagte er. Der ehemalige Soldat wusste von seinen deutschen Wurzeln, aber wo die liegen, das fand er erst seit 2002 heraus. Dabei half ihm der Ahnenforscher Roland Geiger aus St. Wendel. Wallerfangen, Picard und Siersburg, in diesen drei Orten lebten Schultz Vorfahren. Seine Linie geht zurück auf Lorenz Schulz, der 1799 in Wallerfangen geboren wurde. Er sei 1848 nach Amerika ausgewandert. "Das Tal, die Bäume, der Fluss sehen aus, wie zu Hause", habe er seinen Kindern mitgeteilt. Und die folgten ihrem Vater daraufhin nach Madison, im Süden von Indiana gelegen. Sein Vater Bernhard wurde 1909 in Amerika geboren. Wie der amerikanische Familienforscher erklärte, habe ihn die Geschichte seiner Familie immer schon interessiert, und mit Geigers Hilfe fand er die Spur seiner Vorfahren. Schultz mag seine deutsche Wurzeln, schließlich trägt er den Vornamen seines Groß- und Urgroßvaters. Und auch seine Kinder haben mit Erika und Bernard deutsche Namen. Mit seiner Ehefrau Janice machte Schultz in den vergangenen zwei Wochen Urlaub in Österreich und in Bayern. "Schloss Neuschwanstein ist wunderschön", schwärmte der amerikanische Tourist. Auch wenn er schöne Erinnerungen aus Süddeutschland mitnimmt in die USA, eines wollte er auf keinen Fall verpassen: Einen Besuch in der Heimat seiner Ahnen. Dass das Kreisarchiv gestern offen hatte, war für Schultz ein tolles Erlebnis. Er zeigte sich begeistert von den vielen Büchern voller wertvoller Informationen für Menschen, die sich auf die Spuren begeben wollen. hth