1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Familienforschung im Mittelpunkt

Familienforschung im Mittelpunkt

Saarlouis. Die Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis e.V. veranstaltet zusammen mit dem Landkreis Saarlouis am Sonntag, 14. Oktober, wieder den über die Grenzen des Saarlandes hinaus beachteten "Tag der offenen Tür im Kreisarchiv Saarlouis". Dieser Tag steht ganz im Zeichen der Familienforschung

Saarlouis. Die Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis e.V. veranstaltet zusammen mit dem Landkreis Saarlouis am Sonntag, 14. Oktober, wieder den über die Grenzen des Saarlandes hinaus beachteten "Tag der offenen Tür im Kreisarchiv Saarlouis". Dieser Tag steht ganz im Zeichen der Familienforschung. Wer an der Geschichte seiner Vorfahren interessiert ist, findet hier zahlreiche Informationen und Tipps.

Große Sammlung

Das Archiv in Saarlouis beherbergt eine der größten Sammlungen der Familienkunde im südwestdeutschen Raum: Saarland, Pfalz, Hunsrück, Eifel und angrenzendes Lothringen. Im Sondersammelgebiet "Banat" sind Informationen zu den Auswanderungen nach Südosteuropa zu finden. Das Projekt "Erfassung der Totenbildchen", das zunehmend auf großes Interesse stößt, wird ebenfalls vorgestellt.

Neben dem Verkauf von vereinseigenen Veröffentlichungen gibt es einen Bücherflohmarkt mit landes- und familienkundlichem Schwerpunkt. Die Veranstaltung dauert von elf bis 18 Uhr im Kreisarchiv, das sich im Landratsamt/Kreisständehaus in der Kaiser-Wilhelm-Straße 6 befindet.

Erstmals geöffnet ist die historische Ausstellung "Vom Intelligenzblatt zum E-paper. Frühes Zeitungswesen im Kreis Saarlouis".

Die Ausstellung, organisiert von den Arbeitsgruppen Allgemeine Geschichte und Archäologie in der Vereinigung unter der Leitung von Helmut Grein und Sabine Kiefer, beschäftigt sich mit der Vielfalt der einstigen Presselandschaft im Kreis Saarlouis. Anlass dieser Ausstellung ist das erstmalige Erscheinen der "Saar-Zeitung" vor genau 140 Jahren. Die früheste periodisch erscheinende Publikation im Kreis ist das erstmals 1816 erschienene "Intelligenzblatt", das sich zu einer Tageszeitung, dem "Saarlouiser Journal" entwickelte.

Katholische Interessen

Die "Saar-Zeitung" war die erste Zeitung zur Vertretung der katholischen Interessen in der Saarregion. Trotz vieler Anfeindungen gerade in Zeiten des Kulturkampfes konnte sie sich bis Ende 1944 halten. Die "Saarzeitung" erschien dann wieder ab 1956 bis 1975. Auch in Dillingen, Bous, Lebach und in Wallerfangen gab es eigenständige Zeitungen. Die 1761 gegründete "Saarbrücker Zeitung" ist erst seit der Nachkriegszeit mit eigenen Ausgaben für den Kreis Saarlouis vertreten. Sie ist heute neben der Druckausgabe auch als E-paper erhältlich und beschließt damit den zeitlichen Rahmen der Ausstellung.

Die Ausstellung im Großen Sitzungssaal im Erweiterungsbau des Landratsamtes dauert vom 14. bis zum 28. Oktober. Sie ist von Montag bis Freitag von zehn bis zwölf und von 13.30 bis 15.30 Uhr (jeweils Einlasszeiten) und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Am Tag der offenen Tür des Kreisarchivs am 14. Oktober ist die Ausstellung von elf bis 18 Uhr zu sehen.