Lesung mit Hans-Erich Kirsch

Schmelz. Der Schriftsteller Hans-Erich Kirsch wurde am 25. Januar 1957 in Dorf im Bohnental geboren, wo er auch heute noch lebt und literarisch an weiteren Werken arbeitet. Zu seinen drei Einzelwerken hat er auch bereits an acht Anthologien (Bücher, an denen mehrere Autoren/Autorinnen mit Beiträgen beteiligt sind) teilgenommen

Schmelz. Der Schriftsteller Hans-Erich Kirsch wurde am 25. Januar 1957 in Dorf im Bohnental geboren, wo er auch heute noch lebt und literarisch an weiteren Werken arbeitet. Zu seinen drei Einzelwerken hat er auch bereits an acht Anthologien (Bücher, an denen mehrere Autoren/Autorinnen mit Beiträgen beteiligt sind) teilgenommen. Hans-Erich Kirsch ist Mitglied des Freien Deutschen Autorenverbands FDA und der Literarischen Gesellschaft Saar-Lor-Lux-Elsass.Am Mittwoch, 19. Oktober, um 19.30 Uhr findet in der Bettinger Mühle in Schmelz eine Büchervorstellung von und mit Hans-Erich Kirsch statt. Er stellt seine bis jetzt drei im Buchhandel erhältlichen Bücher vor: Demnächst wird sein viertes Werk auf dem Buchmarkt erscheinen.

Johannes Kühn aus Haborn, einer der bedeutendsten deutschsprachigen Lyriker der Gegenwart, schrieb zu Kirschs Buch "Jedes Jahr, wenn der Kuckuck ruft", dieses Vorwort: "Oft mag der Autor die Gelegenheit haben, die Arbeiten, die er für die besten hält, überlegen herauszugeben und sie für die Öffentlichkeit zu fördern. Ich gratuliere Hans-Erich Kirsch für seinen Mut, mit seinem Können literarische Heimatbilder zu gestalten. Wer die Geschichten liest, ist betroffen. Die Geschichten sind interessant. Ich habe sie gern gelesen. Ich wünsche dem Werk viele Leser".

Zum Buch "Heimatlos" von Hans-Erich Kirsch steht diese Kundenbewertung von Johannes Kühn im Internet-Buchgroßhandel: "Das Buch "Heimatlos" von Hans-Erich Kirsch hat mich betroffen gemacht. Friederich Zorn, die Hauptfigur, schreibt über seine Heimatlosigkeit. Ich las das Buch mit Teilnahme. Das alte Thema wird vom Autor umsichtig und prägnant gestaltet".

Zu dem Buch "Schrei nach Liebe", das Kirsch unter seinem Pseudonym "Karl Hauser" im Buchhandel hat, steht folgende Kundenbewertung von "Fee" bei Amazon.de: "Schrei nach Liebe" - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Autor beschreibt in wirklich feinfühliger Art und Weise, was geschehen kann, wenn "Mensch" von Geburt an "missverstanden" wird. Viel zu schnell kann es passieren, dass man in eine Rolle gelangt, aus der es nur sehr schwer ein Entrinnen gibt. Ein tolles Buch mit Höhen und Tiefen...ich kann es nur empfehlen". red

"Jedes Jahr, wenn der Kuckuck ruft", Verlag edition wort, ISBN 978-3-936554-39-7; "Heimatlos", Verlag kuk medien-BOD Norderstedt, ISBN 978-3-8391-5132-7; Karl Hauser (Kirschs Pseudonym) - "Schrei nach Liebe", Verlag kuk medien-BOD Norderstedt, ISBN 978-3-8423-3311-6