1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarwellingen

Engagement für Flüchtlinge steht weit oben

Engagement für Flüchtlinge steht weit oben

Wie in fast allen saarländischen Kommunen war in Saarwellingen die Flüchtlingssituation ein vordringliches Thema. Abgesehen davon feierten die Saarwellinger das 50-jährige Bestehen der Lebenshilfe im Kreis.

 Die Band der Lebenshilfe Kreisvereinigung Saarlouis spielte beim Jubiläumsfest im Vereinshaus in Fraulautern. Foto: Johannes A. Bodwing
Die Band der Lebenshilfe Kreisvereinigung Saarlouis spielte beim Jubiläumsfest im Vereinshaus in Fraulautern. Foto: Johannes A. Bodwing Foto: Johannes A. Bodwing

In Saarwellingen darf einmal mehr auf ein recht gutes Jahr zurückgeblickt werden, in dem, wie in fast allen Städten und Gemeinden, ein Thema vorherrschend war: die Flüchtlingssituation. Genau genommen die Unterbringung der Flüchtlinge und deren Integration.

Bis Ende 2015 hat die Gemeinde 218 Personen untergebracht, 32 Wohnungen wurden zu diesem Zweck angemietet und größtenteils komplett mit Inventar ausgestattet. "Das ist eine riesige Herausforderung für die Verwaltung und den Baubetriebshof", sagt Bürgermeister Michael Philippi . Um diese Herausforderung zu meistern, hat die Gemeinde das Willkommensnetzwerk Saarwellingen aufgebaut, das sich im vergangenen Jahr bewährte. Sei es bei der Vermittlung von Sprachkursen, bei der Begleitung von Behördengängen oder in der Kleiderkammer, die sich in Saarwellingen zu einer Art Treffpunkt von Flüchtlingen und Einheimischen entwickelt hat. "Ohne das unglaubliche Engagement der Ehrenamtlichen würden wir Schiffbruch erleiden", weiß der Bürgermeister diesen Einsatz zu schätzen.

Engagement steht auch weit oben, wenn es um die Lebenshilfe im Kreis Saarlouis geht, die eng mit Saarwellingen verbunden ist. Diese konnte im vergangenen Jahr 50-jähriges Bestehen feiern. Seit 1969 hat die hiesige Lebenshilfe in der Sägemühle im Ellbachtal ihren Hauptsitz, weshalb das Jubiläum auch für Saarwellingen eine besondere Bedeutung hatte.

Halb so alt wie die Lebenshilfe im Kreis ist die Städtepartnerschaft zwischen Saarwellingen und Bourbon-Lancy. Anlass zum Feiern war das 25-jährige Jubiläum im September aber natürlich dennoch.

Rein finanziell ist die Gemeinde nach wie vor gut aufgestellt. "Wir haben es geschafft, keinen Kassenkredit aufnehmen zu müssen, und wir haben die langfristigen Schulden noch einmal reduzieren können", sagt Philippi. Auch darüber freut man sich in Saarwellingen .

Und dann ist da noch ein Projekt, an dem schon über zehn Jahre gearbeitet wird, und das im vergangenen Jahr endlich auf die Zielgerade gebracht wurde: die Breitwies. Im November wurde ein Investor gefunden, mit dem nur noch einige Details geklärt werden müssen, bis auf der Breitwies ein Einkaufszentrum mitten im Ort entstehen kann.

Gebaut wurde auch weiter am Campus Nobel, der mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegengeht.

Auch kulturell hat Saarwellingen 2015 von sich Reden gemacht: Die Jazzwerkstatt hat sich längst als innovatives Festival etabliert und bei der elften Auflage zahlreiche Jazzfreunde nach Saarwellingen gelockt.

Zum Jahresende sorgte dann die ehemalige Grundschule in Schwarzenholz für Zwist in Saarwellingen . Mauschelei wurde Bürgermeister Philippi von SPD und CDU im Rat vorgeworfen, weil ein Investor, der die Schule kaufen wollte, mit ihm befreundet ist. Einen Vorwurf, den Philippi aus dem Weg räumen möchte. Zeit hat er noch bis zum 1. Juli. Dann wird er neuer Geschäftsführer des Entsorgungsverbands Saar (EVS).