Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

Neuer Fotowettbewerb geplant
Neuer deutsch-französischer Jugend-Fotowettbewerb?

Saarlouis. Eigentlich naheliegend, sagt Carsten Quirin, Mitglied der CDU-Fraktion in Saarlouis, zu dem, was er jetzt vorschlägt: Die Europastadt Saarlouis soll alle zwei Jahre einen deutsch-französischen Fotowettbewerb für Jugendliche ausschreiben. Nicht bloß regional und klein, sondern für junge Leute aus ganz Deutschland und ganz Frankreich. Mit Unterstützung des Deutsch-Französischen Jugendwerks, der Landesregierung und mit einer hochkarätigen Jury. An der Spitze ein Prominenter, am besten ein bekannter Fotograf. Quirin bringt den Namen des ebenfalls noch jungen Tobias Koch ins Spiel. Lebt in Berlin und Frankfurt, fotografiert vor allem Politik, Wirtschaft und auf Reisen. Ein solcher Jury-Vorsitzender könne mal ein Deutscher, mal ein Franzose sein, sagt Quirin, der selbst ambitionierter Hobby-Fotograf ist.

In den Wettbewerb sollen nach Vorstellung von Quirin auch das französische Honorarkonsulat und die Partnerstadt Saint-Nazaire einbezogen werden.

Der Wettbwerb kann nach Meinung von Quirin junge Leute für deutsch-französische Begegnungen begeistern, „auch im Rahmen der Frankreich-Strategie des Saarlandes“. Und das Foto sei nun mal das Medium der jungen Leute.

Dieses, spätestens nächstes Jahr soll Premiere sein, wünscht sich Quirin. CDU und Grüne bringen dazu in der Stadtratssitzung am Mittwoch, 21. März, einen Antrag ein. Darin regen die Fraktionen an, alle zwei Jahre 5000 Euro in den Haushalt einzustellen, um einen solchen Wettbewerb ausrichten zu können. Denn die Preise sollen auch ordentlich dotiert werden. Außerdem soll die Stadverwaltung sondieren, wer sich noch finanziell beteiligen würde. Details solle dann der Kulturausschuss der Stadtrates beschließen.