| 20:21 Uhr

Fußball
Fraulautern ist besser als selbst gedacht

Gute Aussichten: Christian Mehle ist mit Fraulautern auf Erfolgskurs.
Gute Aussichten: Christian Mehle ist mit Fraulautern auf Erfolgskurs. FOTO: Dirk Guldner - guldner.de
Fraulautern. Der Bezirksligist SV Fraulautern ist vor dem Spitzenspiel gegen Völklingen II neben Verbandsligist Rehlingen das einzige noch ungeschlagene Kreis-Team. Trainer Mehle hat seinen Vertrag verlängert, im Winter kehrt ein Torjäger zurück. Von Philipp Semmler

Der SV Fraulautern mischt weiter die Fußball-Bezirksliga Saarlouis auf. Mit 14 Siegen und zwei Remis ist der Verein als einziges Team der Liga noch ohne Niederlage – und steht damit an der Tabellenspitze. Und nicht nur das: Quer durch alle Ligen blieb im Landkreis Saarlouis überhaupt nur noch ein weiteres Team bislang ungeschlagen – Verbandsligist SG Rehlingen-Fremersdorf.



Gerne würde Fraulautern natürlich auch im letzten Spiel des Jahres ungeschlagen bleiben – doch das wird nicht einfach: Denn an diesem Sonntag (14.30 Uhr) empfängt das Team von Spielertrainer Christian Mehle den Tabellenzweiten SV Röchling Völklingen II zum Top-Duell. Der hat sieben Punkte weniger als Fraulautern – und kämpft damit schon fast um seine letzte Titelchance. „Das wird eine ganz schwere Aufgabe, gegen einen Gegner der wohl wieder Verstärkung aus dem Regionalliga-Kader erhält“, weiß Mehle.

Das hatte Völklingen II nämlich auch im Hinspiel im August gemacht. Damals liefen unter anderem Moritz Zimmer, Fabian Scheffer, Idir Meridja und Jan Issa in der Bezirksliga-Mannschaft auf – weil das Regionalliga-Team spielfrei hatte. Jeremy Groß aus dem Völklinger Regionalliga-Kader hatte da sogar nur Platz auf der Bank gefunden. Trotzdem gewann Fraulautern durch ein Tor von Timo Schmidt mit 1:0. „Dieser Sieg hat uns vielleicht einen Schub für die ganze Saison gegeben“, sagt Mehle.

Denn sein Team zeigte alle Tugenden, die den Spitzenreiter bislang so erfolgreich machen. „Wir leben von der mannschaftlichen Geschlossenheit und der taktischen Disziplin. Wir haben kapiert, dass wir in jedem Spiel 100 Prozent geben müssen“, freut sich Mehle. Dass er mit diesen Tugenden in der aktuellen Runde so erfolgreich sein würde, konnte aber auch der ehemalige Regional- und Oberligaspieler nicht ahnen. „Die bisherige Bilanz überrascht nicht nur mich, sondern den ganzen Verein“, freut sich der 45-Jährige.

Aufgrund der jüngsten Erfolge ist es wenig verwunderlich, dass Mehle seinen Vertrag für die kommende Runde verlängert hat. „Das Vorstandsteam passt, das Team zieht gut mit, ich wohne in Fraulautern, und mein Sohn Maximilian spielt hier. Es gab keinen Grund, etwas anderes zu machen“, erklärt der 45-Jährige.



Trotz seines mittlerweile schon fast „biblischen“ Fußballer-Alters agiert Mehle immer noch als Spielertrainer. Zwölf Mal lief er diese Saison bislang auf. „Meistens aber nur in der Schluss-Viertelstunde, um dem Team noch ein wenig Sicherheit und ein paar Impulse zu geben“, so der defensive Mittelfeldspieler. Sollte er mit seinem Team weiter so erfolgreich sein, könnte sich im Sommer ein Kreis schließen. Vor 27 Jahren begann Mehle seine Spielerkarriere beim SV Fraulautern in der Landesliga – sollte der SV Meister werden, würde er mit seinem Team dorthin zurückkehren.

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht – und das nicht nur wegen des Sieben-Punkte-Vorsprungs an der Tabellenspitze. Ab der Winterpause gewinnt der Kader nämlich noch mal an Qualität hinzu. Der vor der Saison vom SV Habach gekommene Jens Schneider (spielte früher unter anderem für Saarlandligist FV Lebach) ist dann nach einer komplizierten Fuß-Operation endlich einsatzfähig. Zudem kehrt in der Winterpause Torjäger Marco Folz von Rehlingen-Fremersdorf zum SV zurück. Der 21-Jährige erzielte in den letzten drei Spielzeiten 39 Treffer in 71 Begegnungen für Fraulautern.