Aktionstag klärt über Aneurysmen auf

Aktionstag klärt über Aneurysmen auf

In Saarlouis werden Ultraschall-Untersuchungen und ein Vortrag zum Bauchaortenaneurysma angeboten.

Das Marienhaus Klinikum in Saarlouis beteiligt sich unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) am achten nationalen Screening-Tag zur Vorbeugung gegen das Bauchaortenaneurysma am Samstag, 29. April.

Unter einem Aneurysma versteht man die Erweiterung einer Schlagader (Arterie). Aneurysmen können angeboren sein oder sich im Laufe des Lebens bilden. Eine wesentliche Gefahr besteht darin, dass ein solches Aneurysma plötzlich aufplatzt und es zu einer inneren Blutung kommt. Eine der häufigsten Lokalisationen von einer solchen Aussackung ist die Bauchschlagader. Dieses Krankheitsbild wird als Bauchaortenaneurysma (BAA) bezeichnet. Die Behandlung des Aortenaneurysmas ist im Gefäßzentrum des Marienhaus Klinikums ein besonderes Schwerpunktthema.

Interessierte haben von 10 bis 13 Uhr die Möglichkeit, sich von Dr. Frank Tintinger und Dr. Frank Abel, Sektion Angiologie, einer einfachen und schmerzfreien Ultraschall-Untersuchung zu unterziehen. Die Untersuchungen werden im Vorraum der Aula am Standort Saarlouis durchgeführt. Zudem wird Privat-Dozent Dr. Christian Denzel, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und Leiter des Gefäßzentrums, um 12 Uhr in der Aula des Marienhaus Klinikums einen Vortrag über das Bauchaortenaneurysma halten. Darin werden die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zum Erkennen und Behandeln dieser tückischen und lebensbedrohlichen Krankheit vorgestellt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung