1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Orgel-Elite trifft sich in Saarlouis

Orgel-Elite trifft sich in Saarlouis

44 Orgelwerke aus 13 Ländern stehen bei Kompositionswettbewerb zur Bewertung.

Der Internationale Orgelwettbewerb steht vor der Entscheidung. Am Freitag, 12. Mai, findet die Jurysitzung des 8. Internationalen Orgel-Kompositionswettbewerbes statt. Sieben hochkarätige Experten aus Deutschland und Österreich mit dem Vorsitzenden Thomas Daniel Schlee aus Wien diskutieren und entscheiden über 44 Werke, die Komponisten aus 13 Ländern, darunter aus den USA, Japan, Russland, Italien und Frankreich, eingereicht haben. Die hervorragende internationale Beteiligung dokumentiert eindrucksvoll den hohen Stellenwert, den der Saarlouiser Kompositionswettbewerb einnimmt, heißt es in einer Pressemittelung.

Der Orgel-Kompositionswettbewerb wird alle drei Jahre von der katholischen Kirchengemeinde Saarlouis-Lisdorf und dem Kulturamt der Stadt Saarlouis veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Roland Henz. Ein weiterer Kooperationspartner ist das Bistum Trier. Ausrichter der organisatorisch anspruchsvollen Veranstaltung ist der Förderverein Klingende Kirche Saarlouis-Lisdorf. Die Wettbewerbsausschreibung erfolgte weltweit in 72 Ländern. Teilnahmeberechtigt waren Kompositionen für Orgel und eine Solo-Gesangsstimme nach freier Wahl. Die Dauer der Komposition sollte acht bis zehn Minuten betragen und auf die Disposition der 1987 erbauten Mayer-Orgel in der Pfarrkirche Lisdorf abgestimmt sein. Der erste Preis, den die Jury vergeben kann, besteht aus einem Geldbetrag in Höhe von 2000 Euro, einer Produktionsaufnahme der Komposition durch den Saarländischen Rundfunk und der Uraufführung bei den Saarlouiser Orgeltagen, Pfarrkirche Lisdorf, im Oktober. Außerdem kann ein 2. Preis, dotiert mit 1000 Euro und ein 3. Preis zu 500 Euro vergeben werden.

Der internationale Wettbewerb wurde erstmals im Jahre 1996 durchgeführt und habe von Jahr zu Jahr an Bedeutung gewonnen. Fast 600 Komponisten aus 40 Ländern hätten sich bisher um den angesehenen Saarlouiser Kompositionspreis beworben, der laut Veranstalter europaweit als einzigartig eingestuft wird.