1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Lebach

Startschuss für saubere Energie

Startschuss für saubere Energie

Lebach. Die Biogasanlage auf Tanneck in Lebach ist in Betrieb. Landrat Patrik Lauer und Ökostrom-Saar-Geschäftsführer Heiko Hildebrandt haben zusammen mit Inge Röckelein, Leiterin der Theeltal-Schule, die Anlage in Betrieb gesetzt."Viele reden vom Klimaschutz, der Landkreis tut etwas", sagte Landrat Lauer

Lebach. Die Biogasanlage auf Tanneck in Lebach ist in Betrieb. Landrat Patrik Lauer und Ökostrom-Saar-Geschäftsführer Heiko Hildebrandt haben zusammen mit Inge Röckelein, Leiterin der Theeltal-Schule, die Anlage in Betrieb gesetzt.

"Viele reden vom Klimaschutz, der Landkreis tut etwas", sagte Landrat Lauer. Über einen Wärmeliefer- und Betreibervertrag mit der Ökostrom Saar GmbH sei die umweltfreundliche Wärmelieferung für die nächsten zehn Jahre gesichert. Im nächsten Schritt gelte es, das Nahwärmenetz auszubauen und das Berufsbildungszentrum Lebach in der Friedensstraße anzuschließen. Das im Hof der Theeltalschule errichtete Blockheizkraftwerk sei auf 265 Kilowatt elektrische, sowie 180 Kilowatt thermische Leistung ausgelegt. Durch ein Mikrogasnetz werde das Biogas zu dem Blockheizkraftwerk transportiert, vor Ort verstromt und in Wärme umgewandelt. Die an der Süd- und Ostfassade des Motorraums angebrachte Photovoltaikanlage habe eine elektrische Leistung von 8,2 Kilowatt und ermögliche zusätzlich auch die Sonnenenergie zu nutzen. Beide Maßnahmen erbrächten eine voraussichtliche Einsparung von 40 000 Kubikmeter Erdgas, was eine CO2-Reduktion von etwa 110 Tonnen pro Jahr ergebe, betonte Lauer. Etwa 120 bis 150 Tonnen CO2 im Jahr einzusparen - so sieht die Wunschvorstellung des Landrates aus. Er lobte das Engagement der Ökostrom Saar GmbH, die in die Errichtung der Biogasanlage Lebach 5,5 Millionen Euro investiert hat. Damit seien die Voraussetzungen für die umweltfreundliche Wärmezufuhr der Kreisschulen nebst Sporthalle geschaffen worden, und dazu noch die Anbindung des CTT-Krankenhauses Lebach und von rund 20 Haushalten ermöglicht worden. red