Kolumne: Vauban und die Jugend in Saarlouis

Kolumne: Unsere Woche : Wenn Vauban das sehen würde . . .

Als Vauban seinerzeit am Bau der Festung in Saarlouis mitwirkte, rechnete er sicher mit allerlei Eventualitäten, denen sie standhalten sollte: mordende Meuten, kampfwütige Krieger, hasserfüllte Heere und andere garstige Gesellen.

Mit einer Sache hat er jedoch nicht gerechnet: mit Jugendlichen. Nur ein paar Jahrhunderte nach seinem Ableben verschandeln sie mit einer gewissen Regelmäßigkeit die Überreste seines Schaffens. Entzückt wäre der Baumeister und Militär darüber sicher nicht.

Auch eine andere Sache würde Vauban, der berufsbedingt viel reiste, wohl nicht beglücken: die diversen Sperrungen und Baustellen im Kreis Saarlouis, die bestehenden genauso wie die geplanten. Als erfahrener Baumeister hätte er dazu aber vielleicht die eine oder andere zündende Idee – zum Beispiel dazu, wie man Brücken baut, die länger als 50 Jahre halten. Mit Stabilität kannte er sich durch seine Festungen ja aus.

Mehr von Saarbrücker Zeitung