| 20:19 Uhr

Hasborn dreht den Spieß um

Theley. Revanche geglückt und die Masters-Teilnahme in Reichweite! Fußball-Saarlandligist SV Hasborn hat durch einen 3:2-Endspielsieg gegen den Oberligisten FK Pirmasens das Masters-Qualifikationsturnier des VfB Theley um den Derby-Star-Sporthaus-Glaab-Cup gewonnen Von SZ-Mitarbeiter Philipp Semmler

Theley. Revanche geglückt und die Masters-Teilnahme in Reichweite! Fußball-Saarlandligist SV Hasborn hat durch einen 3:2-Endspielsieg gegen den Oberligisten FK Pirmasens das Masters-Qualifikationsturnier des VfB Theley um den Derby-Star-Sporthaus-Glaab-Cup gewonnen. Gleichzeitig revanchierten sich die Hasborner damit für die 7:8-Pleite nach Siebenmeterschießen im Vorjahr gegen denselben Gegner. Pechvogel war damals Karsten Rauber, der den entscheidenden Strafstoß vergab. Dieses Mal aber konnte Rauber jubeln. Durch den Erfolg erhielten die Rot-Weißen 24,4 Masters-Punkte und rückten auf Rang sechs der Qualifikationstabelle vor. Die Teilnahme am Endturnier ist für die Mannschaft von Trainer Heiko Wilhelm damit in Reichweite. Zumal Hasborn am Wochenende beim FC Wadrill und eine Woche später beim FV Eppelborn noch weitere Zähler holen kann.


Reiter rettet den Sieg

"Wir sind sehr glücklich, dass wir in Theley gewonnen haben", meinte Hasborns Stürmer Mathias Zimmer. "Wenn wir schon in der Hallenrunde spielen, dann haben wir auch das Ziel, zum Masters zu fahren." Zimmer gelang im Endspiel nach Vorarbeit von Christian Hero das vorentscheidende 3:1. Zuvor hatte Mike Bach das 1:0 markiert, danach hatte André Dewes auf 2:0 erhöht, ehe Patrick Freyer für die Pirmasenser auf 1:2 verkürzte.



Auch nach dem Zimmer-Treffer zum 3:1 für Hasborn wurde es noch einmal eng: Mathäus Gornik traf eine Minute vor der Schlusssirene für den FKP zum 2:3-Anschlusstreffer. Danach hatte der Torschützenkönig des Turniers, Sebastian Reinert (zehn Treffer), noch eine Riesenchance zum 3:3, doch seinen Schuss holte Hasborns Schlussmann Christian Reiter, der zum besten Torhüter des Turniers gekürt wurde, mit einer spektakulären Parade aus dem Winkel. Auch ansonsten zeigte Reiter im Finale einige starke Reflexe. "Der hat gehalten wie ein Weltmeister", lobte der Pirmasenser Trainer Peter Tretter. Für den FKP war es übrigens das vierte Mal in Folge, dass der Club beim Hallenturnier in Theley im Finale stand. Vor dem Sieg 2012 hatten die Blau-Weißen zwei Mal in Folge gegen den VfB Theley im Finale verloren.

Rang drei in der Theleyer Sporthalle ging übrigens an Verbandsligist SG Noswendel-Wadern. Die Mannschaft setzte sich im kleinen Finale mit 3:1 gegen Saarlandligist FV Eppelborn durch. Zuvor war Noswendel im Halbfinale an Pirmasens gescheitert (0:4), Eppelborn hatte gegen Hasborn mit 1:3 den Kürzeren gezogen.

1200 Zuschauer an drei Tagen

Für Gastgeber Theley war dieses Mal in der Zwischenrunde Schluss. Im letzten Gruppenspiel zog der Verbandsligist mit 0:4 gegen Pirmasens den Kürzeren. "Da hatten wir keine Chance", musste VfB-Vorstandsmitglied Andreas Reis zugeben. Zufrieden zeigte sich Reis aber mit der Zuschauer-Resonanz. "Wir hatten an den drei Tagen insgesamt um die 1200 Besucher", erklärte er.