| 20:29 Uhr

"Emotion ist unsere Hauptaufgabe"

Die Sänger von Adoro treten in Saarbrücken auf.Foto: Kultour
Die Sänger von Adoro treten in Saarbrücken auf.Foto: Kultour
Ihr aktuelles Album heißt "Träume". Wovon träumen Sie?Dasch: Da gibt es zwei Kategorien. Zum einen die ganz konkreten Träume, die in naher Zukunft erfüllbar sind. Das ist unter anderem die Tour und das Live-Singen. Das kann man als traumhaft beschreiben und ist eine große Erfüllung, die wir jedes Mal erfahren

Ihr aktuelles Album heißt "Träume". Wovon träumen Sie?


Dasch: Da gibt es zwei Kategorien. Zum einen die ganz konkreten Träume, die in naher Zukunft erfüllbar sind. Das ist unter anderem die Tour und das Live-Singen. Das kann man als traumhaft beschreiben und ist eine große Erfüllung, die wir jedes Mal erfahren. Das direkte Feedback von den Fans zu bekommen ist ganz großartig. Auf lange Sicht haben wir viele Träume. Wir versuchen natürlich weiterhin so wunderbar zusammenzuarbeiten, Alben zu machen, eben unsere Art von Musik weiter voranzutreiben. Und privat möchte ich gerne mal auf Weltreise gehen.

Ihr Markenzeichen sind klassische Interpretationen von Pop-Hits. Gibt es bei der Song-Auswahl auch Diskussionen?



Müller: Das ist jetzt wirklich so, dass jeder seine Vorschläge in einen großen Topf wirft und wir uns dann natürlich irgendwann einigen müssen, mit welchen Vorschlägen wir beginnen. Und da gibt es natürlich rege Diskussionen. Der eine findet den Song gut, der nächste einen anderen und wir müssen zu einem Konsens kommen. Manchmal probieren wir die Songs auch einfach aus und stellen dann fest, dass uns einer mehr liegt. Das ist schon ein gewichtiger Prozess. Manchmal ist man da nicht nach 20 Minuten durch, sondern das können auch mal drei Stunden werden…

Bekommen Sie auch mal Rückmeldungen von den Original-Interpreten der Titel?

Dasch: Beim aktuellen Album noch nicht, weil es ja noch ganz jung ist. Aber bei den alten Alben schon. Da haben wir auch viele Leute bei großen TV-Sendungen getroffen. Nena ist uns um den Hals gefallen, als wir ihren Song gesungen haben. Und mit dem Grafen von Unheilig haben wir zusammen "Geboren um zu leben" gesungen. Insofern ist das Feedback die meiste Zeit positiv.

Was ist für Sie schwieriger: Klassische Werke unterhaltsam zu präsentieren oder Pop-Hits in klassischen Versionen?

Ganguly: Der Hauptpunkt ist ja: Egal ob man klassische Musik oder Popmusik singt - man muss die Emotion rüberbringen, die in dem Song drin ist. Das ist eigentlich unsere Hauptaufgabe. Wir versuchen emotional die Songs zu interpretieren - da ist es gleich, ob du jetzt Klassische oder Pop-Musik singst. Das ist mit jedem Song wieder eine Herausforderung.

Sie gehen quasi mitten in der Grippewellenzeit auf Tour. Wie hält man sich da fit?

Müller: Sie haben recht - als Sänger musst du aufpassen, weil du, wenn du eine Erkältung hast, ja eigentlich nicht singen darfst. Es kommt immer drauf an, wie man sich fit hält, aufpasst, Schal und Mütze trägt. Dann ist das eigentlich auch kein Problem.

Kacholi: Wir sind, glaube ich, alle sehr sportlich. Man macht immer Sport in irgendwelcher Art und Weise wie Pilates oder Yoga, Krafttraining oder einfach Spazierengehen, das ist auch wichtig, um den Körper fit zu halten.

Sie sind als große Gruppe mit Orchester und Band auf Tour. Ist da der persönliche Kontakt mit allen nicht schwierig?

Müller: Wir sind ja schon ab nachmittags in der Halle und die Zeit zwischen dem Soundcheck und der Show ist meistens zu kurz, um ins Hotel zurückzugehen. Da hat man immer die Möglichkeit - auch beim Essen. Das nehmen wir ja nicht getrennt von den anderen zu uns, sondern das ist alles gemeinschaftlich. Da unterhält man sich natürlich mit den Leuten, mit denen man am Tisch sitzt - ob das jetzt die Techniker, das Orchester oder die Band sind. Wir sind während dieser Zeit einfach eine große Familie und freuen uns, mit so vielen Menschen unterwegs zu sein. Das ist immer ganz lustig.

Was erwartet die Besucher ihrer aktuellen Tour?

Ganguly: Wir haben mittlerweile ja schon ein sehr großes Repertoire aus fünf CDs und bereits eine Auswahl zusammengestellt. Ein Großteil wird natürlich von der aktuellen CD sein. Dann sind einige Klassiker mit dabei. Da sind wir gerade am Konzipieren, Planen und Proben.

Karten im Vorverkauf, unter anderem unter Telefon (06 81) 4 18 00.