| 20:25 Uhr

Ein Höhepunkt war die Fastnacht
Busse verschwinden aus der Poststraße

Poststraße: Anlieger protestieren an der früheren Bushaltestelle.
Poststraße: Anlieger protestieren an der früheren Bushaltestelle. FOTO: BeckerBredel
Vor dem großen Rückblick zum Jahresende, in den naturgemäß nicht alles reinpasst, werfen wir einen Blick auf die einzelnen Monate: Heute: der Februar, in dem ein neuer Bus-Sparfahrplan für Protest sorgte. Von Thomas Annen

Geld für Friedhof: Für die Neugestaltung des alten Hugenottenfriedhofes in Ludweiler bekommt die Stadt Völklingen Förderung aus dem Leader-Projekt der Europäischen Union. 188 500 Euro soll es damals kosten, die historische Einzigartigkeit des Ortes wieder erlebbar zu machen. 122 500 Euro davon gibt es als Zuschuss.


Schülerhilfe: Das Sprachpaten-Projekt am Völklinger Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium (MLK) geht in die neunte Runde: Schüler aus Zehnerklassen helfen Jüngeren, ihre Leistungen in Deutsch zu verbessern. Aktuell sind 20 Pärchen aktiv.

Weiterbildung: Mit rund 400 Veranstaltungen startet die Volkshochschule Völklingen ins neue Semester. Von A wie Aufbaukeramik bis Z wie Zumba reicht die Bandbreite der Kurse. Laut Volkshochschuldirektor Karl-Heinz Schäffner besonders beliebt: Angebote im Gesundheitsbereich sowie Koch- und Nähkurse.



Nadelöhr: Die Bahnstrecke durch Luisenthal teilt den Stadtteil. Die einzige Verbindung ist die Bahnunterführung an der Altenkesseler Straße – ein enges Nadelöhr. Der Bauausschuss des Stadtrates entscheidet, dass der Gehweg unter der Bahnbrücke auf Kosten der Fahrbahn verbreitert wird: von 1,40 Meter auf zwei Meter. Damit wird es für den Autoverkehr noch enger.

Entschärfte Rampe: Als der Weg am Geislauterner Hirzeckberg 2016 fertig war, staunten die Anwohner: Er hatte 30 Prozent Steigung. Jetzt wird die Steigung auf 13 Prozent abgesenkt – mit Zusatzkosten um die 60 000 Euro..

Interkommunale Zusammenarbeit: Der Gemeinderat Großrosseln befürwortet die Ausschreibung eines Beratungs- und Gutachterauftrags zur Begleitung der interkommunalen Zusammenarbeit mit Völklingen. Externe Fachleute sollen bei der Umsetzung bereits angedachter Kooperationen helfen, etwa in den Bereichen Ordnungsamt und Bauhof. Außerdem sollen sie untersuchen, in welchen weiteren Aufgabenfeldern Möglichkeiten der Zusammenarbeit bestehen.

Abriss-Start: Mit einigen Tagen Verspätung gegenüber dem offiziellen Zeitplan beginnen die nach außen sichtbaren Arbeiten zum Abriss der Ruinenlandschaft rund um den Ex-Kaufhof in der Völklinger Innenstadt. Der Abrissbagger nimmt sich zunächst das frühere Parkhaus vor, das auch als erstes entkernt worden war.

Nördliche Innenstadt: In einer Bürgerversammlung werden die Anwohner über die anstehenden Kanal-Sanierungen in der Karlstraße und in der Hochstraße informiert. Im ersten Bauabschnitt ist die Hochstraße an der Reihe, vier Monate soll die Maßnahme dauern. Beim 90 000 Euro bis 110 000 Euro teuren Gehwegausbau werden die Anwohner der Hochstraße zur Kasse gebeten. Laut Satzung müssen sie 60 Prozent der Kosten übernehmen. Nicht nur Tiefbauarbeiten sind geplant. Durch eine Neugestaltung der Straßen soll die Aufenthaltsqualität im Quartier erhöht werden.

Verschönerungskur: Bei der geplanten Verschönerung von Ortseingängen und öffentlichen Plätzen ist das Engagement der Bewohner gefragt. Sie sollen nicht nur mitentscheiden, sondern auch mit anpacken. „Ortsgestaltung durch Bürgerwerkstätten“, heißt das Projekt, das den Ortsräten im Warndt vorgestellt wird. Die Maßnahmen sollen durch das EU-Leader-Programm gefördert werden.

Alleh hopp: Zehntausende Narren feiern ausgelassen Karneval bei den Umzügen in Ludweiler, Großrosseln, Naßweiler, Dorf im Warndt und auf dem Heidstock. Die Rathäuser in Völklingen und Großrosseln werden gestürmt. Angesichts der leeren Kassen, die sie dort vorfinden, räumen die Jecken an Aschermittwoch freiwillig wieder das Feld.

Brandopfer: In der Völklinger Merkurstraße brennt es, ein Mensch verliert sein Leben.

Busverkehr: Seit Jahresanfang fahren die Busse der Völklinger Verkehrsbetriebe (VVB) die Poststraße nicht mehr an. Seither rumort es bei den Geschäftsleuten, Ärzten und Dienstleistungsbetrieben, die die Haltestelle vor ihrer Haustür schmerzlich vermissen.

Windenergie: Die Firma Dunoair will in Bous drei Windräder bauen, ganz nah an Püttlingen und Völklingen. Das Projekt ist nur unter Vorbehalt genehmigt: Es darf das Weltkulturerbe Völklinger Hütte nicht beeinträchtigen.

Das Nadelöhr in Luisenthal: die Unterfürhrung zwischen Unter- und Oberdorf an der Altenkesseler Straße.
Das Nadelöhr in Luisenthal: die Unterfürhrung zwischen Unter- und Oberdorf an der Altenkesseler Straße. FOTO: BeckerBredel