Bezirksrat stimmt für Ganztagsschule Scheidt

Schadet eine Gebundene Ganztagsschule in Scheidt dem Vereinsleben? Das war nur eine von vielen Fragen, die der Bezirksrat Dudweiler diskutierte. Doch eine Entscheidung ist damit noch nicht gefallen.

Die Grundschule in Scheidt möchte Gebundene Ganztagsschule werden und hat dafür 2013 einen Antrag bei der Stadt gestellt. Doch das Projekt war unter den Eltern umstritten, weil einige die Nachmittage mit ihren Kindern selbst gestalten wollten (wir berichteten). Nun wurde der Bezirksrat Dudweiler angehört, ob die Stadtverwaltung den Antrag der Schule ans Bildungsministerium weiterreichen soll. Die Grundschule Scheidt ist am 21. Juli auch Thema im Stadtrat. Wenn der zustimmt, prüft das Ministerium, ob die Ganztagsschule in Scheidt ins landesweite Konzept passt, wie Bernhard Teich vom Amt für Kinder und Bildung den Fraktionen erklärte. Erst nach der Antwort des Ministeriums käme die endgültige Entscheidungsvorlage in den Stadtrat.

Teich erläuterte, dass die Stadtverwaltung die Kritikpunkte einiger Eltern aufgenommen habe, ebenfalls habe sich die Verwaltung mit dem Votum der Schule befasst sowie mit Eltern von Kindergartenkindern gesprochen. Denn der schrittweise Start der Gebundenen Ganztagsschule sei frühestens für das Schuljahr 2016/17 zu erwarten. Gerade bei der Befragung in den Kindergärten sei "vorsichtig ausgedrückt, ein Trend für die Gebundene Ganztagsschule zu erkennen", sagte Teich.

Gabriele Ungers (Die Linke ) räumte ein: "Die Entscheidung ist schwierig. Der Wille der Bürger ist nicht ganz klar. Jugendliche könnten im Vereinsleben, etwa bei der Freiwilligen Feuerwehr, fehlen." Dennoch wolle sie den Antrag der Schule mittragen. Einen großen Einfluss auf das Vereinsleben bestritt Bezirksbürgermeister Reiner Schwarz: "In Frankreich gibt es die Ganztagsschule seit Jahrzehnten, dort haben die Vereine auch noch genügend Mitglieder."

Kritik an der Planung kam hingegen aus den Reihen der CDU . Jörg Jarolimeck: "Wir reden seit drei Jahren, trotzdem sind die Vereine bisher nicht in das Konzept eingebunden." Die geschätzten Kosten von 2,6 Millionen Euro bezeichnete er als horrend. "Für Scheidt ist eine Ganztagsschule nicht nötig. Die Turmschule wäre besser, allerdings hat diese keinen Antrag gestellt", meinte Jarolimeck.

"Wir können nicht entscheiden wo. Es stellt sich nur die Frage, ob in Scheidt oder gar nicht", stellte daraufhin Beate Ewald (Grüne) klar. Ihr Vorsitzender Peter Wünsch sagte: "Es ist eine Schulform, die Berufstätigen und Alleinerziehenden hilft. Es wäre vertane Zeit, die Gebundene Ganztagsschule abzulehnen."

Die Ratsmitglieder stimmten mehrheitlich für den Antrag der Schule. Einzig die CDU (Ausnahme Karl-Heinz Oster) stimmte dagegen. Mark Fey (SPD ) enthielt sich.