1. Saarland
  2. Saarbrücken

Leichtathletik-Saarlandmeisterschaft in der Halle in Saarbrücken

Saarlandmeisterschaft in der Halle : Wenn die Beugermuskulatur zugeht

Der Saarländische Leichtathletik-Bund hat an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken die Landesmeister in der Halle ermittelt. Die eifrigste Titelsammlerin war Paula Preuße von Saar 05 Saarbrücken mit drei Goldmedaillen.

Leichtathleten aus dem Regionalverband Saarbrücken haben am vergangenen Wochenende bei den saarländischen Hallenmeisterschaften an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken zahlreiche Goldmedaillen eingefahren. Die eifrigste Titelsammlerin war die U 20-Sprinterin Paula Preuße von Saar 05 Saarbrücken. Bei ihrem Titelgewinn auf der 60-Meter-Strecke war sie in 7,83 Sekunden zwar etwas langsamer als bei ihrer Saisonbestleistung (7,76 Sekunden). Doch Preuße schaffte als einzige Saarbrücker Athletin zum wiederholten Male die Norm für die deutsche Jugend-Hallenmeisterschaft in Sindelfingen. Den zweiten Einzeltitel sicherte sie sich in Saisonbestzeit von 26,04 Sekunden über 200 Meter vor Anna Rausch vom LAZ Saarbrücken, die 26,13 Sekunden benötigte. Ihren dritten Titel gewann Preuße bei den Frauen mit der 4 x 200-Meter-Staffel von Saar 05 Saarbrücken.

Bei den Männern siegte Preußes Vereinskollege Robert Hind ebenfalls auf beiden Einzelsprintstrecken. Über 60 Meter legte er mit 6,93 Sekunden seine schnellste Zeit seit 2016 hin. Etwas ruhiger ließ Hind mit seinen 22,25 Sekunden über 200 Meter angehen. „Da ist die Beugermuskulatur zugegangen, sonst wäre es deutlich schneller geworden“, erklärte der Saarlandmeister. Jonas Müller vom LAZ Saarbrücken belegte zwei Mal hinter Hind den zweiten Platz – in 22,56 Sekunden über 200 Meter und in 6,95 Sekunden über 60 Meter. Über einen Titel konnte sich der zweimalige Vizemeister vom LAZ dann aber in der abschließenden Staffel mit über 4 x 200 Meter freuen.

Im spannenden Weitsprung der Frauen konnte sich Abigail Adjei von Saar 05 Saarbrücken mit 5,71 Metern knapp vor ihrer Vereinskollegin Lea Halmans behaupten, die auf 5,69 Meter kam. Halmans war später mit 1,68 Metern im Hochsprung nicht zu schlagen.

Im Stabhochsprung meldete sich Pascal Koehl vom LA-Team Saar mit 4,60 Metern nach langer Pause im Wettkampfgeschehen zurück. Diese Leistung reichte trotz erheblichem Trainingsrückstand direkt zum Saarlandmeister-Titel. Seine Vereinskollegin Joelle Schmidt – Heimatverein der beiden ist der TV Püttlingen – holte sich in Bestzeit von 9,63 Sekunden über 60 Meter Hürden den Titel in der Altersklasse U 20. „Eigentlich war ich etwas verunsichert, weil ich zum ersten Mal über die höheren Hürden gestartet bin. Mit der Zeit bin ich sehr zufrieden“, erklärte Schmidt. Sie sicherte sich mit 10,99 Metern auch im Dreisprung den Saarlandmeister-Titel.

Sheila Lawson-Body vom TV Ludweiler gewann als jüngste Teilnehmerin in 60,81 Sekunden den U 20-Titel über 400 Meter. Max Tank vom SC Friedrichsthal steigerte sich als Sieger über 200 Meter auf 22,73 Sekunden. Etwas Pech hatte Luise Detzler vom LA-Team Saar über 800 Meter. In 2:17,10 Minuten war sie als U 20-Zweite knapp eine Sekunde langsamer als die geforderte Qualifikationsnorm für die deutsche Jugend-Hallenmeisterschaft in Sindelfingen.

Mit 12,20 Metern im U 20-Dreisprung holte Denni Laketa den einzigen Titel für den ATSV Saarbrücken. Weitere Titel für Vereine aus dem Regionalverband holte Mawoin Beavogui vom LAZ Saarbrücken über 800 Meter (2:16,53 Minuten) und Charlotte Ruffing vom LATeam Saar über 3000 Meter (11:03,02 Minuten). Im Dreisprung setzte sich Sandra Schick vom LAZ Saarbrücken mit 9,99 Metern durch. Die 400 Meter gewann Lars Herrmann vom LA-Team Saar in 50,95 Sekunden, den Hochsprung sein Vereinskollege Andreas Erdmann. Er übersprang 1,70 Meter. Im Dreisprung setzte sich Terell Coleman vom LAZ Saarbrücken durch. Er brachte es auf 13,67 Meter. Und Dominique Arizpe vom LAZ Saarbrücken sicherte sich den Titel in der U 20 im 60-Meter-Sprint. Er benötigte 7,12 Sekunden.