Wie spannend wird die Wahl?

Völklingen/Großrosseln. Noch zwei Mal schlafen, dann ist Landtagswahl. Wo wollen die Wähler ihr Kreuzchen machen? Wir haben da nachgefragt, wo sich Menschen austauschen über das, was sie bewegt, und über das Leben schwätzen - beim Friseur und am Kneipentresen

Völklingen/Großrosseln. Noch zwei Mal schlafen, dann ist Landtagswahl. Wo wollen die Wähler ihr Kreuzchen machen? Wir haben da nachgefragt, wo sich Menschen austauschen über das, was sie bewegt, und über das Leben schwätzen - beim Friseur und am Kneipentresen. "Peter Müller - nö", sagt Monika Schieler, die in der Poststraße seit 20 Jahren das Friseurgeschäft Salon Monique betreibt. "Viele meiner Kunden sind Kleinunternehmer wie ich. Wir fühlen uns gut bei den Liberalen aufgehoben." Dann berichtet sie, dass sie seit 28 Jahren keinen Urlaub mehr gemacht habe, "weil ich es mir nicht leisten kann, den Laden zu schließen. . Und vielen geht es genauso, jeder mosert hier." Bei der Kundschaft von Friseurin Heike Barthel in der Straße Am Rauenhübel ist Oskar Lafontaine der Favorit: "Der ist volksnah." Seine Eskapaden, sein Abtauchen in Berlin habe man ihm hier verziehen. Heiko Maas dagegen "ist kein Thema", sagt Heike Barthel. "Meine Klientel ist etwas älter, für die ist das ein Jungspund, die vertrauen mehr den Politikern ihrer Generation." Auch in der Kneipe Martin' s Glashaus in Geislautern ist der Spitzenkandidat der Linken offensichtlich beliebt. Inhaber Martin Becker bilanziert, dass der Stadtteil geprägt ist von Kohle und Stahl. "Hier gibt es die, die ihren Job schon verloren haben oder davor stehen, es gibt die Kurzarbeiter. Viele sagen, dass sie wählen wollen - und zwar links." Heiko Maas? Den "braucht keiner, der hat auch wenig Ausstrahlung". Auch Peter Müller habe hier kein Standing. Beckers Prognose: "Wenn gutes Wetter ist, liegt die Wahlbeteiligung bei maximal 40 Prozent." Friseurmeisterin Lydia Lorenz, die seit über 40 Jahren ihren Salon im gleichen Ortsteil betreibt, hat andere Stimmungen aufgefangen. "Der Peter Müller ist in Ordnung", finden viele ihrer Kunden. Sie sagt aber auch, dass in ihrem Salon Köpfe jeglicher Couleur verkehren. "Es gibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen", ist sich Lorenz sicher. Viele ihrer Kunden wollen dabei sein: "Die meisten sagen, sie gehen wählen." Wenn Harald Mörsdorf hinterm Tresen des Bistro Jean M. im Pfarrgarten steht, hört er in letzter Zeit viele Frotzeleien, aber auch fast so was wie blanke Verzweiflung. "Was wählen wir denn nur?", "Kann man überhaupt noch wählen?" oder "Machen wir doch das Kreuzchen bei der Familienpartei". Auch Lafontaine habe einen Stein im Brett, vor allem bei Leuten, die früher Rot gewählt haben, aber die zweifeln, "ob der dann nicht wieder alles hinwirft". Mit der SPD täten sich seine Kunden schwer. Hans-Albert Mergen, Inhaber des Gasthofs Zur Post in St. Nikolaus, meint, dass es "spannend wird am Sonntag". Bei seinen Gästen hört er keine Präferenz für einen Kandiaten heraus. "Es wird auf Rot geschimpft, es wird auf Schwarz geschimpft. Es gibt Fans von Maas, von Müller und von Lafontaine." Dann sagt Mergen: "Wenn bei uns noch die Grube im Nachbarort existierte, wäre das Ergebnis eindeutiger." > Seite C 2: Weiterer Bericht.

Auf einen BlickDie Wahlergebnisse in Völklingen und Großrosseln werden nach Auskunft aus den Rathäusern gegen 19 Uhr vorliegen. In Völklingen sind alle Bürger zur Präsentation im Sitzungssaal des Neuen Rathauses willkommen; in Großrosseln stehen für alle die Rathaustüren offen. Außerdem gibt es Ergebnisse aktuell im Internet: www.voelklingen.de und www.wahlen.grossrosseln.de . dd