2020 startet in Großrosseln eine Förderschule für geistige Entwicklung

Schulen im Regionalverband : Förderschule nimmt 2020 in Großrosseln den Betrieb auf

Der Regionalverband Saarbrücken richtet im Gebäude der ehemaligen Gemeinschaftsschule im Großrosseler Ortsteil Emmersweiler eine Förderschule geistige Entwicklung ein. Sie soll zum Schuljahr 2020/2021 den Betrieb aufnehmen.

Am Dienstag erläuterten Regionalverbandsdirektor Peter Gillo (SPD), sein stellvertretender Bauamtsleiter Jörg Huppert sowie Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt (SPD) die Pläne bei einer Informationsveranstaltung in Emmersweiler.

Das Gebäude in der Straße In den Kreuzlängten wurde in den 1960er- Jahren errichtet und Mitte der 90er Jahre saniert. Seit Sommer 2017 steht das Schulhaus leer. Etwa 50 bis 60 Kinder mit geistiger Behinderung sollen nach dem Umbau in zehn Klassensälen unterrichtet werden. Im Gebäude wird es einen Speiseraum mit Ausgabeküche, einen Aufzug sowie Toiletten und ein Bad geben. Bisher lagen die Toiletten außerhalb des Hauses. Zum Schutz der Schüler mit Weglauftendenzen wird das Gelände eingezäunt.

Rund zwei Millionen Euro investiert der Regionalverband in das Schulhaus. Im Sommer starten die Arbeiten, die Bauzeit beträgt voraussichtlich ein Jahr. Bisher gibt es im Regionalverband zwei Förderschulen geistige Entwicklung. Die Friedrich-Joachim-Stengel-Schule mit Standorten in Heusweiler und Saarbrücken sowie die Schule Winterbachsroth in Dudweiler. Alle drei Standorte seien an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt, sagte Maria Kaiser, die stellvertretende Leiterin der Friedrich-Joachim-Stengel-Schule.

Um zu veranschaulichen, wie der Schulbetrieb in Emmersweiler ablaufen wird, berichtete die Konrektorin über die Arbeit an ihrer Förderschule.

Ihre Schüler sind sechs bis 18 Jahre alt, bis zu acht Kinder und Jugendliche werden in einer Klasse betreut. Lehrer, pädagogische Fachkräfte und Eingliederungshelfer kümmern sich um die Jungs und Mädchen. Kinder mit Down-Syndrom besuchen die Schule ebenso wie Autisten mit einer geistigen Behinderung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung