| 20:32 Uhr

Feuerwehrsirene
Die alte „Brenntuut“ ist heimgekehrt

Die alte „Brenntuut“ und Löschbezirksführer Torsten Ludwig kurz vor der Demontage des Sirenenturms zum Transport nach Dudweiler. Rechts im Bild Oberlöschmeister a.D. Martin Springer von der Dudweiler Altersabteilung, der den Turm gezimmert hat.
Die alte „Brenntuut“ und Löschbezirksführer Torsten Ludwig kurz vor der Demontage des Sirenenturms zum Transport nach Dudweiler. Rechts im Bild Oberlöschmeister a.D. Martin Springer von der Dudweiler Altersabteilung, der den Turm gezimmert hat. FOTO: Freiwillige Feuerwehr
Dudweiler. Ein 90-jähriges Stück Feuerwehrgeschichte aus Jägersfreude ist dieser Tage wieder in die Heimat zurückgekehrt. Es handelt sich um eine der ersten elektrischen Dudweiler Feuersirenen aus den 1920er Jahren von der Elektrogeräte A.G. Bergmann, Berlin. Dem Vernehmen nach war das Gerät 1927 in einem Türmchen auf dem Dach der Jägersfreuder Mozartschule in Betrieb genommen worden und sollte - längst ausgedient - im Zuge von Sanierungsmaßnahmen vor etwa 25 Jahren entfernt und verschrottet werden. Jägersfreuder Feuerwehrleute wollten das nicht hinnehmen, bauten die Sirene aus und stellten sie erst einmal in ihrem Gerätehaus und später über Jahre im Keller der Privatwohnung eines Jägersfreuder Feuerwehrangehörigen unter, so die Angaben aus Wehrkreisen weiter.

Ein 90-jähriges Stück Feuerwehrgeschichte aus Jägersfreude ist dieser Tage wieder in die Heimat zurückgekehrt. Es handelt sich um eine der ersten elektrischen Dudweiler Feuersirenen aus den 1920er Jahren von der Elektrogeräte A.G. Bergmann, Berlin. Dem Vernehmen nach war das Gerät 1927 in einem Türmchen auf dem Dach der Jägersfreuder Mozartschule in Betrieb genommen worden und sollte - längst ausgedient - im Zuge von Sanierungsmaßnahmen vor etwa 25 Jahren entfernt und verschrottet werden. Jägersfreuder Feuerwehrleute wollten das nicht hinnehmen, bauten die Sirene aus und stellten sie erst einmal in ihrem Gerätehaus und später über Jahre im Keller der Privatwohnung eines Jägersfreuder Feuerwehrangehörigen unter, so die Angaben aus Wehrkreisen weiter.


Als besagter Feuerwehrmann kürzlich seinen Wohnsitz von Jägersfreude nach Lindscheid im Nordsaarland verlegte, musste die Sirene (die übrigens noch betriebsfähig ist) zunächst einmal mit umziehen. Dort wurde ihr zwecks musealer Aufbewahrung ein neues, mobiles Sirenentürmchen errichtet. Damit hat dieses Schätzchen der Dudweiler Feuerwehrgeschichte wieder ein angemessenes Domizil.

Das Türmchen wird mitsamt Gerät zurzeit in der Dudweiler Feuerwache sicher verwahrt und soll im Vorfeld des 150-jährigen Jubiläums der Feuerwehr Dudweiler 2019 wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.



Der Dudweiler Löschbezirksführer Torsten Ludwig und weitere Feuerwehrmänner ließen es sich nicht nehmen, persönlich zu ihrem alten Kameraden nach Lindscheid zu fahren, um die historische Sirene mitsamt ihrem neuen Domizil abzuholen und in die alte Heimat zurückzubringen.