| 20:33 Uhr

Basketball-Oberligisten erfolgreich
TBS Saarbrücken und TuS Herrensohr feiern Siege

Saarbrücken/Herrensohr. Der vergangene Sonntag brachte den Basketball-Oberligisten TBS Saarbrücken, TuS Herrensohr und Baskets 98 Völklingen fette Beute ein: Alle drei Mannschaften feierten am ersten Rückrunden-Spieltag Siege. Den Anfang machten die Korbjäger vom TBS Saarbrücken im Heimspiel gegen den ASC Theresianum Mainz II. Angeführt vom überragenden Jimmy Lauter, der 26 Punkte erzielte, bezwang der Aufsteiger den Tabellenzweiten dank einer bärenstarken zweiten Hälfte mit 82:71 (34:36). Es war der vierte Sieg in Folge für die Saarbrücker, die mit zehn Punkten Tabellensiebter bleiben. Von David Benedyczuk

Der vergangene Sonntag brachte den Basketball-Oberligisten TBS Saarbrücken, TuS Herrensohr und Baskets 98 Völklingen fette Beute ein: Alle drei Mannschaften feierten am ersten Rückrunden-Spieltag Siege. Den Anfang machten die Korbjäger vom TBS Saarbrücken im Heimspiel gegen den ASC Theresianum Mainz II. Angeführt vom überragenden Jimmy Lauter, der 26 Punkte erzielte, bezwang der Aufsteiger den Tabellenzweiten dank einer bärenstarken zweiten Hälfte mit 82:71 (34:36). Es war der vierte Sieg in Folge für die Saarbrücker, die mit zehn Punkten Tabellensiebter bleiben.


Gut drei Minuten vor dem Ende lag der TBS in der Mügelsberghalle  mit  64:68 zurück, ehe Aufbauspieler Nael Hatahet einen Saarbrücker 11:1-Lauf eröffnete und auch beschloss. Dazwischen stand Center Eduard Diouf im Fokus. Zwei Mal behauptete sich der Zwei-Meter-Hüne unter dem Korb und punktete trotz eines Mainzer Fouls. Beim ersten Mal verwarf er den Zusatz-Freiwurf, doch Lauter holte den Rebound und traf zum 70:68. Kurz darauf krönte Diouf mit dem Extra-Freiwurf sein Dreipunktspiel. Nach Hatahets Korb zum 75:69 blieben nur noch 55 Sekunden Spielzeit – der vierte Heimsieg im fünften Spiel war sicher.

„Wir haben alle hart gekämpft und uns den Sieg verdient. Wir waren in der Verteidigung super und haben kaum Bälle verloren“, sagte Saarbrückens Jamal Habba, der nach der Pause aufdrehte und zwölf Punkte erzielte. Auch Spielertrainer Fred Addae, der weiter krank fehlt, lobte die Defensive: „Wir haben allgemein gut verteidigt. Wenn man den Tabellenzweiten bei 71 Punkten hält, sagt das viel aus.“ Hinter Lauter war Diouf mit 15 Zählern zweitbester TBS-Werfer. Der Neuzugang, der in der vergangenen Saison noch bei den Baskets 98 Völklingen spielte, aber beruflich viel in Belgien unterwegs ist, hielt zufrieden fest: „Am Ende war mein Korbleger wieder da. Ich will nicht ganz mit Basketball aufhören, habe aber wenig trainiert. Dafür läuft es gut, das ist ein richtig wichtiger Sieg.“ Zumindest ein weiterer könnte dieses Jahr noch folgen. Am kommenden Sonntag um 16 Uhr erwartet Saarbrücken den Tabellensechsten SG Dürkheim-Speyer II.



Dioufs Ex-Club durfte sich ebenfalls freuen. Die Baskets Völklingen siegten bei der DJK Nieder-Olm mit 73:63 (43:34) und kletterten mit dem zweiten Auswärtssieg in einer Woche am punktgleichen Gegner vorbei auf Rang vier. Die Gäste lagen nach dem ersten Viertel mit 18:27 zurück. Dann zogen sie der DJK mit ihrer starken Abwehr den Zahn. Über zwei Viertel ließ Völklingen nur zwölf Punkte zu – sieben im zweiten, fünf im dritten – und enteilte vor dem Schlussabschnitt auf 57:39.

Nach Anlaufproblemen und einem 8:16-Rückstand im ersten Viertel kam der TuS Herrensohr gegen Schlusslicht TuS Treis-Karden zu einem hart erkämpften 82:73 (36:32)-Sieg. „Das Spiel war körperlich sehr intensiv, gerade unter dem Korb, wo unsere Neuzugänge Daniel Latz und Michael Klein einen hervorragenden Job gemacht haben. Es gab gefühlte 80 Freiwürfe. Unsere engagierte Verteidigung war der Schlüssel“, sagte TuS-Trainer Martin Schmidt. Mit dem siebten Saisonsieg bei vier Niederlagen rückte seine Mannschaft auf Platz drei vor.

Gerade zu Hause bleibt der TuS Herrensohr eine Macht: Der Sieg gegen Treis-Karden war der fünfte in Folge im Sportzentrum Dudweiler. Nur das erste Spiel gegen Spitzenreiter BBC Montabaur ging 67:87 verloren. Beste TuS-Werfer im Spiel gegen Treis-Karden waren Christoph Heyer mit 15, Kapitän Jan Brinkmann mit 13 und Ram Ponpathirkoottam sowie Benjamin Reinhard mit je zehn Zählern. Insgesamt punkteten neun Spieler für den TuS, der am kommenden Samstag um 16 Uhr zum Topspiel nach Montabaur reist.