Mundart-Kolumne : Reise-Börse – hoch im Kurs

De hiesische Nationaal-Charaggder werrd joo gääre in dem kernische Satz sesammegefassd: Hauptsach gudd gess, geschaffd hammir schnell. Deshalb heert mer aach middaachs uff all Fluure denne uffmundernde Spruch: Mahlzeit!

Unn beim Dienschdschluss hääschd es Moddo dann entsprechend: Freizeit. Wobei die heegschd Form vunn Freizeid joo de Urlaub iss.

Unn doo treffd sichs graad gudd, dass am Woche-Enn bei uns in der Stadthall die Tourismus-Börse stattfinne duud. Wo all die, wos schunn in de Fies kriwwelt, sich fier die Urlaubs-Sääsong inschbiriere losse kinne. Es Fernweh unn die Wanderluschd sinn joo eichendlich deitsche Erfinnunge aus der Zeit vunn der Romandigg. Wo das de Dichter Eichendorff so poetisch umschrieb hadd: „Mich brennt´s in meinen Reiseschuhn“. Weil mer sellemools noch uff Schuuschders Rappe unnerwääs war unn an Bahn- unn Fluuchreise noch nidd se denke.

Komischerweis iss awwer am Samschdaach gleichzeidisch aach de offizielle Weltschlaftag. Unn der hadd joo scheins so garniggs midd Beweeschungsdrang unn Reiseluschd se duun. Eejer midd gemiedlichem Fliddsche hänge losse unn siesem Nichtstun. Awwer iss das nidd genau das, was die Stress-Forscher uns als sinnvollschdi Urlaubs-Beschäffdischung emfehle duun?

Unn außerdemm: Wer schloofd, der kann joo dann aach träume. Vumme traumhaffde Urlaub zum Beispiel, amme sonnische Traum-Strand unn weeje mir aach vunn der entsprechend Figur. Bei der Veraanschdaldung in der Stadthall gehts allerdings um nidd ganz so entfernde Ziele unn Ausfliech in eejer gemääsischde Breide. Unn imme Rahmeprogramm gebbds Exkusioone, wo mer sieht wie scheens hie bei uns iss. Dass die Tuurischde hinnerher all widder hemmkumme.