Auf die Rohrbacher ist Verlass

Einmal im Jahr lädt der Löschbezirk Rohrbach zum Kameradschaftsabend ein. Und wie jedes Jahr, ging es diesmal um Ehrungen, den Rückblick und mögliche Verbesserungen. So sei ein Ort für das neue Gerätehaus gefunden, ließ Oberbürgermeister Hans Wagner wissen.

Der Kameradschaftsabend des Löschbezirkes Rohrbach fand im Jugendheim Rohrbach statt. Als Ehrengäste begrüßte Löschbezirksführer Michael Michaeli den Oberbürgermeister Hans Wagner , Ortsvorsteher Roland Weber, Kreisbrandmeister Steffen Raststätter, Wehrführer Andreas Menges, Mike White und Kerstin Klein von der Stadt St. Ingbert. Außerdem freute er sich, den neuen Landesbrandinspektor Timo Meyer, der aus dem Löschbezirk Rohrbach kommt, für seine Ernennung zu gratulieren.

Nach einer Gedenkminute für die Opfer des Anschlages in Paris, sowie den verstorbenen Kameraden Albert Senzig, dankte Michael Michaeli den Kameraden der Alterswehr und den Aktiven des Löschbezirks für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr. Den Frauen und Familienmitgliedern sprach er Dank für ihr Verständnis aus, das sie aufbringen, wenn ihr Mann mitten in der Nacht oder auch bei einer Feier mit Ertönen des Melders aufspringt und zum Einsatz eilt. Er lobte auch die gute Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Stadt St. Ingbert.

Hans Wagner stellte in seinen Grußworten fest, dass die Feuerwehr Rohrbach gut aufgestellt ist, und berichtete, dass ein Ort für das neue Gerätehaus gefunden sei. Der Marktplatz biete sich geradezu dafür an und wird auch von den Kameraden akzeptiert. Ein neues, modernes Gerätehaus wird auch sicher manchen Jugendlichen ansprechen, zur Feuerwehr zu kommen, als ein in die Jahre gekommenes stark renovierungsbedürftiges marodes Haus, das schon lange nicht mehr den Erfordernissen und den Sicherheitsbestimmungen der Unfallkasse für die Feuerwehr entspricht.

Anschließend übermittelte der Ortsvorsteher Roland Weber Grußworte und den Dank der Bevölkerung. Besonders bedankte er sich für die geleistete Arbeit der Mitglieder der Alterswehr im Rahmen der Ortverschönerung. Im Anschluss an die Grußworte wurden Joshua Michaeli und Tobias Peters für zehn Jahre, Daniel Peters für 20 Jahre Feuerwehrdienst geehrt. Dirk Hoffmann bekam für 25 Jahre Feuerwehrdienst das bronzene, Günther Kolanski für 35 Jahre das goldene Feuerwehrkreuz am Bande verliehen. Peter Staut wurde für 40 Jahre, Peter Prommersberger für 45 Jahre, die Brüder Franz und Günter Zöllner sogar für 50 Jahre Feuerwehrdienst geehrt. Wehrführer Andreas Menges sprach Christian Zöllner als scheidenden stellvertretenden Stadtjugendwart Dank für seine geleistete Arbeit auf Stadtebene aus.