1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Zeit spenden für ein Gartenzimmer

Zeit spenden für ein Gartenzimmer

Mitarbeiter der UKV-Versicherung packten an der Pro Seniore-Residenz mit an, um dort ein „Grünes Gartenzimmer“ für die Senioren herzurichten. Für den ehrenamtlichen Einsatz hatte die UKV ihre Mitarbeiter extra einen Tag freigestellt.

Immer mehr Unternehmen engagieren sich mit Zeitspenden im Gemeinwesen. Sie stellen Mitarbeiter frei, damit sie an einem Tag im Team anpacken können und etwas Gutes tun. Egal ob Kindergarten, Senioren- oder Behinderteneinrichtung, ob Jugendprojekt oder Schule - es gibt im sozialen Bereich viele geeignete Projekte für Unternehmen. Vermittelt, entwickelt, geplant und gestaltet werden soziale Projekte zwischen Wirtschaftsunternehmen und Sozialpartnern von der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Pro Ehrenamt. "Pack dein Lächeln aus" - dieser Spruch auf dem T-Shirt einer Mitarbeiterin der Union-Krankenversicherung (UKV) verdeutlichte das ehrenamtliche Engagement der zehn Frauen und Männer, die in ihrer freien Zeit derzeit auf dem Parkgelände der Pro Seniore-Residenz in Erbach ein "Grünes Gartenzimmer" errichten.

"Hier wird ein Zimmer mit offenem Ausblick entstehen, das alle Sinne anregt", stellte Simone Georg, Leiterin der Pro Seniore-Residenz Erbach . Der Bau des Grünen Gartenzimmers entspreche dem Konzept "Ehrenamt und Wirtschaft", Kooperationen zwischen Ehrenamtsorganisationen und Firmen zu schaffen und ein Projekt in einer sozialen Einrichtung auf die Beine zu stellen, betonte Martin Erbelding, ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Pro Ehrenamt.

"Wir haben mit unseren Azubis bereits einen Spielplatz hergerichtet, jetzt wollen wir mit unseren Mitarbeitern etwas für ältere Menschen tun", begründete Elisabeth Ott, Personalreferentin bei der UKV, die für das Projekt in Erbach verantwortlich zeichnet, diese "Zeitspende" ihres Unternehmens.

Die Stadt stehe in engem Kontakt mit der LAG Pro Ehrenamt und begrüße das Engagement von UKV sowie den beteiligten Sponsoren, unterstrich Christine Becker, Beigeordnete der Stadt Homburg, abschließend.