| 00:00 Uhr

Ein Stück Handball-Geschichte

Furpach. Jede Menge Erinnerungen gab es auszutauschen beim Treffen der ehemaligen TuS-Bundesliga-Handballer. Schließlich spielte die Truppe seinerzeit gegen die ganz Großen des Handballs. Willi Hiegel

. Nachdem die TuS-Handballer beim "Fest der Meister" im Januar den Ehrenpreis des Neunkircher Stadtverbandes erhielten, haben sie sich jetzt nach 50 Jahren im Gasthaus Hotel Hör in Furpach mit ihren Frauen zu einem gemeinsamen Abend getroffen.

"Kannst du dich noch erinnern? - Mensch, was haben wir in dieser Zeit alles erlebt!" - "Nickel, du warst unser Trainer und ein harter Knochen." Das waren so einige Wortfetzen, die beim Treffen der ehemaligen Bundesliga-Handballer hin- und herflogen.

Unterwegs in Europa




"Nickel", der damalige Trainer Klaus-Dieter Schuster, war als Spielertrainer die treibende Kraft bei den Handballspielern des TuS 1860. Mit dem verstorbenen "Vadder" Günther Meyer als Cheforganisator bereisten sie halb Europa, von Marokko bis Finnland. Legendär ist die Freundschaft mit der Mannschaft von Borac Banja Luka, die über 30 Jahre gehalten hat. In der Handballmannschaft von Borac spielten die besten Spieler der Welt und Olympiasieger. Nach dem Erdbeben im Oktober 1969 in Banja Luka (Bosnien) leisteten die Neunkircher große soziale Hilfe. Ab 1964 kam der große Aufschwung für den TuS. Sie spielten um die Deutsche Meisterschaft und kamen in die neu gegründete Bundesliga. Die Gegner waren Gummersbach, Dankersen, Reinikendorfer Füchse und alle damals bekannten Handballmannschaften. Die Halle vier wurde erbaut - und prompt kam es danach zum Abstieg aus der Bundesliga.

Als Ehrengast war Oberbürgermeister Jürgen Fried zu dem Treffen der Alt-Handballer gekommen. Er spielte später selbst beim TuS Handball und war einige Jahre deren Abteilungsleiter, später auch Präsident des Handballverbandes Saar. Harald Müller, Heinz John, Rolf Denig, Rainer Grimm und Uwe Schumann haben das Treffen vorbereitet und alle Spieler zusammengetrommelt. Man erinnerte sich an die verstorbenen Spieler Günter Michel und Klaus Schenkel. Internationale Berufungen im Nationaldress hatten Rolf Denig, Rainer Schütz und Hans-Werner Schank.

Zur Truppe gehörten weiter: Manfred Schaufert, Heinz Werno, Heinz Schäfer, Dieter Biehl, Jürgen Heil sowie der Ehrenpräsident des Handballverbandes Saar, Hans-Joachim Müller.