Keine Rede vom ruhigen Sitzen

Handpuppe Fridolin konnte tolle Geschichten erzählen: Der Songpoet und Liedermacher Jörg Sollbach fand in der Kirche St. Maria Magdalena ein tolles junges Publikum. Das lag natürlich auch an der Möglichkeit, aktiv mitzumachen.

Still sitzen und artig zuhören mussten die Kindergartenkinder beim Mitmachkonzert von Jörg Sollbach in der katholischen Pfarrkirche St. Maria Magdalena nicht. Vielmehr war Tanzen, Hüpfen, Klatschen und Mitsingen bei den Zwei- bis Siebenjährigen angesagt und auch die Eltern, Omas und Opas ließen sich beim einstündigen Programm, das unter dem Motto "Wir sind Gottes Kinder" stand, begeistert mitreißen. Begleitet wurde Sollbach von seiner Handpuppe Fridolin, die tolle Geschichten erzählen konnte. Mit seiner Musik, seinen Liedern und den Geschichten brachte der christliche Liedermacher und Songpoet den Kindern den Glauben und Gott ein Stück näher.

Sein Lied "Ganz schön klein fängt unser Leben an" animierte Sollbach die Kleinen zum freudigen Mitsingen und Tanzen und die Erwachsenen stimmten mit rhythmischem Klatschen ein. Die Geschichte von der Feldmaus Frederick fand bei allen Besuchern große Aufmerksamkeit. Während im Herbst alle Mäuse Vorräte für den Winter sammelten, begnügte sich Frederick mit dem Sammeln von Farben und er galt deshalb bei seinen Freunden als faul. Doch als im langen Winter alle Vorräte aufgebraucht waren, erwärmte die kleine Feldmaus mit ihren Erinnerungen an die Sonne und an die Farben von Blumen und Wiesen seine Mitbewohner.

"Wir sind Gottes Kinder, ja wir sind besonders", sang Jörg Sollbach mit den Kindern für Lara, die gut malen kann und für Louis, der gut Bälle halten kann. In dieses Lied schloss der Liedermacher am Ende alle Kinder dieser Welt als Kinder Gottes mit ein. Zu dem besonderen Erlebnis Kirchenkonzert hatte der Förderverein der Kindertagesstätte Hüttigweiler eingeladen.