Probenwochenende Theaterverein Bubach

Probenwochenende in Bubach : Feinschliff für den Zauberer von OZ

Theaterverein Bubach probt mit seiner Kinder- und Jugendgruppe. Premiere am 24. November.

Es ist Samstagmorgen, dazu noch ein langes Wochenende. Doch statt Ausschlafen ist für die Akteure der Kinder- und Jugendgruppe des Theatervereins Bubach frühes Aufstehen angesagt. Das Probenwochenende steht an und die Spielleiterinnen warten in der Hirschberghalle auf den Theaternachwuchs.

Beim Probenbesuch am Vormittag sind die Akteure auf der Bühne schon mitten im Stück angekommen, nach wochenlangen Proben der einzelnen Szenen sind nun die ersten Durchlaufproben angesagt. Stellungsproben und die Korrekturen in der Sprache sind abgeschlossen, nun geht es an den Feinschliff. Doch viel müssen Katja Groß, Eva Schwenk und Michelle Jager, die Neue im Team, gar nicht korrigieren. „Ich bin immer wieder erstaunt, wie sich die Kinder während des Theaterspielens entwickeln. Oft sind sie am Anfang noch schüchtern, finden sich aber schnell in die Rolle rein und strahlen schließlich viel Selbstbewusstsein aus“, schwärmt Katja Groß. Sie ist seit ihrem 18. Lebensjahr – mit Ausnahme der Babypause – für die Spielleitung im Kinder- und Jugendbereich zuständig und noch immer voll motiviert. „Kinder sind so schön ehrlich, aber auch offen und bereit, immer was Neues zu lernen“, schwärmt sie.

Bei der Stückauswahl zur Adventszeit mussten die meisten der insgesamt 23 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 9 und 17 Jahren sogar den gesamten Stoff erst einmal kennenlernen. „Viele haben bei den Leseproben erzählt, dass sie den Zauberer von Oz gar nicht kennen“, erinnert sich Schwenk. Vor rund 30 Jahren, erinnert sich auch Jessica Paulus, die am Morgen für die Verpflegung zuständig ist, hat der Verein schon einmal das Stück inszeniert. Und sehr schnell konnte das Feuer für die Geschichte rund um das Mädchen Dorothy auch bei den Nachwuchsmimen entfacht werden. „Es sind vor allem die unterschiedlichen Charaktere und die Message, die dahintersteckt, die dieses Stück ausmachen. Jeder hat etwas, das ihm Selbstvertrauen gibt“, sagt Michelle Jager. Sie ist seit ihrer Jugend selbst auf der Bubacher Bühne aktiv, hat auch viele Jahre unter der Regie von Katja Groß gespielt, ist nun erstmals hinter der Bühne mit für die Regie verantwortlich.

Die 23 Kinder im Zaum zu halten, ist für die Grundschullehrerin kein Problem, „ich muss vielmehr noch meinen Blick fürs Detail schulen“, verrät sie. Im „Rauskitzeln“ der Talente ist Katja Groß seit vielen Jahren erprobt und auch in diesem Jahr werden die Jungen und Mädchen sich in die Herzen des Publikums spielen. Das wird in diesem Jahr teilweise mitten im Geschehen sitzen. Denn die Bühne reicht zum Spielen allein nicht aus, weitere Bühnenelemente ragen in den Saal, der gelbe Steinweg wird die Akteure mitten durch die Zuschauerreihen führen – eine Herausforderung, aber auch ein Erlebnis zugleich für alle.

Neben den Proben laufen bereits die Arbeiten für das Bühnenbild, insgesamt acht Bilder werden beim Zauberer von Oz bespielt. „Wir werden hier eine Zauberwelt entstehen lassen, die die Zuschauer mitnimmt auf eine abenteuerliche Märchenreise mit Hexen, einer dummen Vogelscheuche, einem ängstlichen Löwen und einem ganz besonderen Blechmann“, sagt Groß abschließend.

Mehr von Saarbrücker Zeitung