Marcel Adam begeistert in Eppelborn

Konzert in Eppelborn : Adam sorgt mit Vergnügen „pour le Plaisir“

Es kamen weniger Besucher als erwartet in den Big Eppel, aber die, die da waren, erlebten ein tolles Konzert.

„Pour le Plaisir“ ist Französisch und heißt so viel wie „zum Vergnügen“. „Pour le Plaisir“ ist zugleich der Titel der im März 2019 erschienen CD, die Marcel Adam, Chansonnier und gleichermaßen in Deutschland und Frankreich zu Hause, am Donnerstagabend in den Big Eppel nach Eppelborn mitgebracht hatte. Dort präsentierte Adam mit großartiger, familiärer Unterstützung das neue Baby, das generationenübergreifend entstanden ist.

„Ich wollte eigentlich gar keine neue CD mehr aufnehmen. Aber was tut man nicht alles, wenn der Sohn und die Schwiegertochter vor einem stehen und mit großen Kulleraugen darum bitten“, erzählte er von der Idee, gemeinsam diese Produktion mit vielen bekannten, aber auch einigen neuen Stücken zu starten. Und eins gleich vorweg: Auch wenn zur Vorstellung der CD vielleicht nicht ganz so viele Leute gekommen waren, wie sich Veranstalter und Musiker gewünscht hatten, so fehlte es am Plaisir, also am Vergnügen, keinen Augenblick. Denn Plaisir, das hatten die Konzertgäste den ganzen Abend über mit mal tiefgehenden, mal humorvollen und vor allem mitreißenden Stücken der Musikerinnen und Musiker. „Ich habe ein ganz einfaches Prinzip. Wenn weniger Leute da sind, dann spielen wir einfach noch besser“, betonte Marcel Adam. Ganz bewusst, erklärte er, hatte er das Saallicht ein wenig angelassen. „Unsere Musik lebt von den Reaktionen im Publikum. Ich will gerne die Blicke sehen“, so Adam. Und er schaute in viele begeisterte Augen, die sich von der Musik der Band auf der Bühne einfangen ließen. Wobei, eigentlich waren gleich zwei Bands angetreten, um die Zuhörerinnen und Zuhörer bestens mit einem überaus abwechslungsreichen Programm zu unterhalten. Im CD- Projekt „Pour le Plaisir vereint Marcel Adam seine Truppe La Fine Equipe mit Bandmitgliedern seiner Schwiegertochter Anisha Adam. So stehen zwei Generationen von Vollblutmusikern auf der Bühne und machen richtig gute Musik. Sieben Akteure an Schlagzeug, Gitarre, Bass, Akkordeon und vor allem am Gesang, dazu zwei Generationen – so wurde eine neue CD geboren, die auch live alle Musikgenießer zu vereinen vermag.

Lieder der vor vielen Jahren verstorbenen Marlene Dietrich haben es ebenso auf die CD geschafft wie Khalids „Aisha“. Auch in dieser Produktion bleibt sich Marcel Adam treu, will unterhalten, aber auch zum Nachdenken anregen. Dazu unterhielt Adam sein Publikum auch mit kleinen Geschichten. Die Freude an der Musik, die Papa Marcel hat, ist längst auf seinen Sohn Yann Loup übergesprungen. Auch er konnte in Eppelborn viele neue Fans dazugewinnen. Der „Alptraum“ des Liedermachers, „dass nach der Pause das Publikum nicht zurückkommt“, bewahrheitete sich natürlich nicht – die Konzertbesucher freuten sich auf noch viel mehr Plaisir im zweiten Teil.

Mehr von Saarbrücker Zeitung