Neue Häuser für Sri Lanka

Neue Häuser für Sri Lanka

St. Ingbert/Saarbrücken. Am 4. Oktober ist es wieder einmal so weit: Der St. Ingberter Heinrich Wellner bricht nach Sri Lanka auf, um dort den Ärmsten der Armen zu helfen. Jedes Jahr reist er für sieben Wochen dorthin, bringt Kleidung, Geld, Spielsachen, Lebensmittel, Medikamente und Hygieneprodukte mit

St. Ingbert/Saarbrücken. Am 4. Oktober ist es wieder einmal so weit: Der St. Ingberter Heinrich Wellner bricht nach Sri Lanka auf, um dort den Ärmsten der Armen zu helfen. Jedes Jahr reist er für sieben Wochen dorthin, bringt Kleidung, Geld, Spielsachen, Lebensmittel, Medikamente und Hygieneprodukte mit. 62 Häuser hat er vor Ort schon gebaut und damit Familien aus ihren maroden Hütten unter ein festes Dach geholt. Jedes Mal schickt Wellner etliche Kisten mit Kleidung und Stofftieren voraus. Die Lebensmittel besorgt er vor Ort. "Ich habe diesmal eine Menge Modeschmuck mit dabei", erklärt Heinrich Wellner. Für die Frauen sei dieser Schmuck so viel wert wie Diamanten. Besonders glücklich ist Wellner darüber, dass er drei Wochen nach seiner Ankunft in Sri Lanka Besuch von daheim bekommen wird. "Mein Sohn kommt. Darüber freue ich mich besonders. Und dann sind auch noch zwei junge Männer aus Köln, ein Herr aus Hassel und Familie Müller, die schon letztes Jahr da war, mit dabei." Die Besucher werden 14 Tage bleiben, dabei sein, wenn Wellner Lebensmittel und Geld ins Kinderheim und in den Dschungel bringt und auch teilhaben an Grundsteinlegungen und Hausübergaben. "Sieben bis neun Häuser werden es dieses Mal wohl nur werden", sagt Wellner. Nicht nur, dass auch in Sri Lanka die Preise angestiegen sind, auch die wirtschaftliche Lage in Deutschland schlägt zu Buche. Denn Heinrich Wellner sammelt Spenden - sowohl Geld als auch Sommer- und Kinderkleidung. So auch am kommenden Samstag. Ab 7.30 Uhr wird er einen Flohmarkt vor der Engelbertskirche in der St. Ingberter Fußgängerzone veranstalten. Auf elf Bockmöbeltischen wird er bis etwa 13.30 Uhr von der Sammeltasse bis zum Schuh, vom Gemälde bis zum Bierseidel versuchen, so viel wie möglich zu verkaufen. "Ich habe wirklich sehr gute Sachen dabei. Und wer nichts kaufen möchte, darf mich natürlich auch so unterstützen", sagt Wellner. Es ist bereits der dritte Flohmarkt, denn Heinrich Wellner ausrichtet. Zwei Schautafeln, Fotos und seine Tagebücher geben Aufschluss über die Situation auf der Insel.Froh ist Heinrich Wellner auch über eine Vernissage am 16. Oktober, 19 Uhr, im Debeka-Haus in Saarbrücken. Debeka-Chef Peter Treinen veranstaltet die Ausstellung mit Bildern von Roswitha Willwert und Skulpturen von Martin Steinert zu Gunsten von Wellners Sri-Lanka-Projektes. mal

Mehr von Saarbrücker Zeitung