1. Saarland

Mosch jazzte sich ganz nach oben

Mosch jazzte sich ganz nach oben

Saarbrücken/Sulzbach. Ralph "Mosch" Himmler ist so gut wie nie zuhause und schwer zu erreichen. Permanent ist der Jazztrompeter aus dem pfälzischen Landau auf Tour. Neben Auftritten in bislang rund 30 Ländern und über alle Genregrenzen zwischen Jazz, Klassik, Pop und Musical hinweg wirkt die 50 Lenze junge Frohnatur eifrig als Dozent, so auch beim 23

Saarbrücken/Sulzbach. Ralph "Mosch" Himmler ist so gut wie nie zuhause und schwer zu erreichen. Permanent ist der Jazztrompeter aus dem pfälzischen Landau auf Tour. Neben Auftritten in bislang rund 30 Ländern und über alle Genregrenzen zwischen Jazz, Klassik, Pop und Musical hinweg wirkt die 50 Lenze junge Frohnatur eifrig als Dozent, so auch beim 23. Sulzbacher Jazzworkshop vom 15. bis 17. Februar in der Musikschule Sulzbach/Fischbachtal. "Ich hatte schon als Knirps den Wunsch, Trompete zu lernen, durfte das aber erst mit 13 Jahren, weil ein Chorleiter aus dem Nachbardorf behauptete, erst in diesem Alter seien die Lungen stark genug", sagt der Vollblutmusikus. Blödsinn sei das gewesen. Himmlers Lehre daraus: "Trau, schau, wem!" Als er dann mit 15 begeistert in der Dorfkapelle mitblies, habe er sich den Spott seiner an ihren Mopeds herumschraubenden Altersgenossen eingehandelt. Und den Spitznamen "Mosch", eine Anspielung auf den Folklore-Posaunisten Ernst Mosch, einst Chef der Original Egerländer Musikanten. Nun, Ralph Himmlers Künstlername "Mosch" hält sich ebenso hartnäckig wie viele seiner einstigen Kumpels "heute noch berufsmäßig an irgendwas herumschrauben". Ihm hingegen sei der Musikerberuf lieber, sagt der Profi, dessen Idol schon früh der niederländische Trompeter und Flügelhornist Ack van Rooyen war. "Ich habe ihn zum ersten Mal als Solist bei Bert Kaempfert gehört. Großartig! Ich konnte alle seine Soli auswendig." Jener illustre Ack van Rooyen war später einer von "Moschs" Lehrern beim Jazztrompeten-Studium in Hilversum.Neben dem Jazz - etwa Dutch Jazz Orchestra, Bundes-Jazz-Orchester und Rias Big Band - spielte "Mosch" im Klassiksektor unter anderem bei der Rheinischen Philharmonie, Baden-Badener Philharmonie und Thüringischen Philharmonie.

Er arbeitete für Popstars wie Shirley Bassey, Udo Lindenberg und Stefan Raab und kann auf eine umfangreiche Musical-Tätigkeit verweisen, darunter die wenigen Perlen der Gattung wie "West Side Story", "My Fair Lady" und "Hair".

Hobbys? Die braucht einer wie "Mosch" nicht, dessen Credo lautet: "Spiele so, dass du selbst Spaß hast, und spiele für die Leute, damit auch sie Spaß haben." Himmler ist neben zahlreichen anderen Verpflichtungen Dozent an der Hochschule für Musik Saar (HfM). Im Unterricht geht es ihm vor allem darum, "die Spielregeln des Improvisierens einfach zu formulieren und zu üben". Einen Improvisiationsworkshop betitelte er: "Jazzimprovisation, freies Spiel mit festen Regeln". Er halte wenig von der Methode: "Spiel einfach drauflos und fühl dich toll."

jazzworkshop-sulzbach.de

"Spiele so, dass du selbst Spaß hast,

und spiele für die Leute, damit auch sie Spaß haben."

Ralph "Mosch" Himmler

Auf einen Blick

23. Jazzworkshop der Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal Freitag, 15., bis Sonntag, 17. Februar: mit Konzerten abends im Salzbrunnenhaus - Freitag, 19.30 Uhr, Dozentenkonzert; Samstag, 20.30 Uhr, Jam Session; Sonntag, 19 Uhr: Abschlusskonzert der Teilnehmer.