Interview zur neuen Förderschule E in Rappweiler

Rappweiler : „Regelbetrieb mit 20 bis 25 Kindern“

Jeannette Michler, Vertreterin der Bereichsleitung, erläutert Details zu der neuen Förderschule.

Welche Kinder kommen für eine Anmeldung überhaupt in Frage?

Jeannette Michler Jungen und Mädchen, für die ein Fördergutachten E vorliegt. Bisher liegen uns sieben solcher Anmeldungen für Rappweiler vor. Bis zum 12. August sind noch weitere Anmeldungen für das erste Schuljahr möglich. Wir erwarten jetzt einen sprunghaften Anstieg, nachdem die neue Förderschule definitiv am 1. August eröffnet wird. Insgesamt rechnen wir mit einem Regelbetrieb von 20 bis 25 Kindern.

Aus welchen Landkreisen werden solche Anmeldungen angenommen?

Michler Kinder aus den Kreisen Merzig-Wadern und St. Wendel sowie aus den angrenzenden Kommunen von Saarlouis können wir bei uns aufnehmen.

Wie kommen die Schülerinnen und Schüler angesichts des in der Fläche nicht gerade optimalen ÖPNV nach Rappweiler?

Michler Dafür wird vom privaten Träger eigens ein Bustransport eingerichtet, dessen Kosten vom Land übernommen werden.

Bis zum Schulstart vergehen nur noch wenige Wochen. Sind denn bereits erste Lehrer und/oder Lehrerinnen eingestellt?

Michler Als zunächst kommissarische Schulleiterin ist uns vom Land Julia Meyer zugeteilt worden. Als zweite Lehrkraft steht bereits Anika Hoff fest, die übrigens aus Rappweiler stammt. In der Startphase wird die neue Förderschule außerdem pädagogisch begleitet.

Mehr von Saarbrücker Zeitung