SV Rappweiler-Zwalbach feierte 90-jähriges Bestehen

Rappweiler-Zwalbach : Nach 90 Jahren mit viel Elan in die Zukunft

Zeitweise lag der Spielbetrieb beim SV Rappweiler-Zwalbach brach, doch junge Leute haben dem Verein wieder Leben eingehaucht.

Mit einem Festabend hat der SV Viktoria Rappweiler-Zwalbach seinen 90. Geburtstag gefeiert. Dabei wurde weniger die Geschichte des Vereins über neun Jahrzehnte Vereinsarbeit mit sportlichen Siegen und Niederlagen aufleben gelassen, vielmehr wurde freudig der Fortbestand des SV gefeiert. Denn der Verein hatte vor einigen Jahren keine Mannschaft mehr, die an den Meisterschaftsspielen des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) teilnehmen konnte. Der vorherige Vorstand war amtsmüde, es waren keine Personen da, die sich für die Arbeit im Vorstand bereit erklärten, wenige Spieler und kaum Jugendliche waren vorhanden, der Ball ruhte also beim SV Viktoria Rappweiler-Zwalbach.

„Deshalb ist es umso bemerkenswerter, dass eine Gruppe ‚junger Wilder’ es geschafft hat, nicht nur eine Mannschaft für den Spielbetrieb auf die Beine zu stellen, sondern ohne viel Erfahrung auch einen Vorstand bilden konnte und so dem kranken Patienten wieder Leben eingehaucht hat“, lobte Jörg Ehm, Moderator des Festabends, den Mut und die Entschlossenheit der jungen Menschen, die sich in den Dienst des Vereins stellten. „Dieses Engagement widerspricht eindeutig dem Ruf dieser Generation, keine Verantwortung übernehmen zu wollen und ist heutzutage keineswegs selbstverständlich“, dankte Ehm im Namen aller Vereinsmitglieder dem amtierenden Vorstand mit Alexander Thiery als erstem und Daniel Sauer als zweitem Vorsitzenden. Sie werden unterstützt von Maik Fries und Kevin Marx (Kassierer), sowie Leon Klasen und Alexander Laqua (Geschäftsführer), sowie den „alten Hasen“ Roland Dicke, Thomas Wendels und Harald Zimmer. Die sportliche Leitung der Mannschaft liegt in den Händen von Heinz Zimmer und Maik Fries. „Ein erster Schritt in Richtung Zukunftssicherung ist getan“, betonte Ehm und sprach die Hoffnung aus, dass schon bald genügend Nachwuchs zur Verfügung stehe, um weitere Jubiläen feiern zu können.

Den Reigen der Grußworte eröffnete Bürgermeister Wolfgang Hübschen, der die vielfältigen ehrenamtlichen Bemühungen der Vereinsmitglieder hervorhob, mit denen die Viktoria nunmehr neun Jahrzehnte einen wichtigen Platz in der Rappweiler und Zwalbacher Vereinsfamilie einnehme. „Ein kleiner Verein wie der Ihre kann vielleicht nicht ganz oben mitspielen. Aber er kann eine sportliche Heimat für alle Fußballbegeisterten im Ort sein. Und das hat in unserer heutigen Gesellschaft einen sehr großen Stellenwert“, sagte Hübschen, sprach den Vereinsverantwortlichen den Dank und die Gratulation zum Jubiläum aus. Er verband dies mit der Bitte, für die Bürger des Ortes, vornehmlich für die nachrückende Jugend, weiterhin diesen wertvollen Gemeinschaftsbeitrag zu erbringen. Ortsvorsteherin Maria Greuter nannte den Verein eine feste Größe im Ort, der sich vorbildlich in das Gemeinwohl einfüge. Ihr Dank galt dem jungen Vorstandsteam, das den Verein wiederum auf gesunde Füße stellen konnte.

Josef Kreis, Vorsitzender des Fußballkreises Westsaar (links), ehrte vormalige Vorstandsmitglieder für ihre verdienstvolle Vereinsarbeit. Foto: eb

Die Glückwünsche des Saarländischen Fußballverbandes (SFV) überbrachte Westsaar-Vorsitzender Josef Kreis. Der Verbandsfunktionär dankte allen Vorständen und Mitgliedern, die den Verein mit viel ehrenamtlicher Arbeit über neun Jahrzehnte am Leben gehalten und mit Leben erfüllt haben. Er kam auch nicht mit leeren Händen, sondern würdigte insbesondere die Verdienste von Harald Grünewald, Markus Barbian und Harald Zimmer mit der Verbandsehrennadel in Silber und der entsprechenden Ehrenurkunde. Hans-Jürgen Kögel sowie Fredy Laqua zeichnete er mit Ehrennadel in Bronze und Ehrenurkunde in Bronze aus. Dazu überreichte er noch ein Ballgeschenk an den Verein. Aber auch etliche Vereinsmitglieder erhielten durch den neuen jungen Vorsitzenden Alexander Thiery ein besonderes Dankeschön in Form von Ehrenurkunden und Ehrennadeln.

Mehr von Saarbrücker Zeitung