Demenzpatienten gingen auf kleine Pilgerreise

Demenzpatienten gingen auf kleine Pilgerreise

Eine Wallfahrt für demenzkranke Menschen hatte jüngst der Caritasverband Saar-Hochwald angeboten. Annähernd 40 Senioren hatten teilgenommen und waren gemeinsam den Mutter-Rosa-Weg beim Krankenhaus St. Elisabeth in Wadern gelaufen.

Das Jahr 2016 wurde von Papst Franziskus zum "Jahr der Barmherzigkeit" ausgerufen, gleichzeitig feiert der Diözesan-Caritasverand Trier sein 100-jähriges Bestehen. Beides nahm der Caritasverband Saar-Hochwald zum Anlass, eine Wallfahrt für die in seinen Tagescafés betreuten demenzkranken Menschen anzubieten.

In seinen Tagescafés in Wadern , Lebach-Steinbach, Ittersdorf und Elm bietet der Caritasverband ein qualifiziertes Betreuungsangebot für demenzkranke Menschen an. Fast täglich werden hier etwa 80 Menschen von ausgebildeten Fachkräften betreut. Ein abwechslungsreiches Angebot aus Musik, Spielen, Bewegungsübungen und kognitiver Aktivierung bringt den Betreuten viele schöne Stunden und den Angehörigen Entlastung in ihren anstrengenden Pflegealltag.

An jeder Station gebetet

Als besonderes Angebot wurde unlängst eine Wallfahrt für Demenzkranke organisiert. Gemeinsam mit den Betreuerinnen trafen sich etwa 40 Senioren am Krankenhaus St. Elisabeth Wadern . Begleitet vom Pastoralreferenten Rainer Stuhlträger ging die Gruppe gemeinsam den Mutter-Rosa-Weg beim Krankenhaus. An jeder Station wurde Halt gemacht und zusammen gebetet, gesungen und Einkehr gehalten. Nach dem Abschluss des Rundganges ging es dann in das Katholische Pfarrheim Wadern .

Hier warteten schon die Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Wadern mit Kaffee, Kuchen und Getränken auf die Gäste. Nach einer entsprechenden körperlichen Stärkung sangen sie auch noch gemeinsam mit den demenzkranken Menschen einige Lieder. "Für alle Beteiligten, insbesondere aber für die älteren Menschen war dies ein rundweg gelungener Nachmittag, der ihnen viel Freude bereitet und der doch noch einige Erinnerungen an vergangene Wallfahrten wachgerufen hat", heißt es von der Caritas . Viele Teilnehmer hätten denn auch gefragt: "Wann macht ihr die nächste Wallfahrt?"

Auf Grund der positiven Resonanz von allen Beteiligten wird der Caritasverband Saar-Hochwald nach eigenem Bekunden auch zukünftig den von ihm betreuten Menschen solche ganz speziellen Angebote bereit halten. Die Wallfahrt war aus Sicht der Caritas auch "ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit von Pfarrei, Ehrenamt und Caritasverband".