1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Respekt vor Reisbachs Sturm

Respekt vor Reisbachs Sturm

Roßbach/Mettlach. "Unsere Fehlerquote war einfach zu hoch. Die Mannschaft hat im Mittelfeld den Ball nicht lange genug halten können." So lautet die Analyse von Mettlachs Betreuer Uwe Lehnertz zur 0:3(0:1)-Niederlage seines Teams im Nachholspiel der Fußball-Oberliga beim SV Roßbach-Verscheid

Roßbach/Mettlach. "Unsere Fehlerquote war einfach zu hoch. Die Mannschaft hat im Mittelfeld den Ball nicht lange genug halten können." So lautet die Analyse von Mettlachs Betreuer Uwe Lehnertz zur 0:3(0:1)-Niederlage seines Teams im Nachholspiel der Fußball-Oberliga beim SV Roßbach-Verscheid. Bereits nach sieben Minuten musste die Elf von Thomas Steies, der den aus privaten Gründen nicht mitgereisten SVM-Trainer Werner Weiß ersetzte, den 0:1-Rückstand hinnehmen. Zwar konnte der Freistoß der Heimelf zunächst von der Abwehr der Blau-Weißen abgewehrt werden, doch im Nachschuss markierte SVR-Akteur Sebastian Krautscheid aus sieben Metern die Führung für sein Team. "In der Folgezeit verlief die Partie ausgeglichen. Die Jungs haben kämpferisch gut mitgehalten", sagt Lehnertz.Elfmeterpfiff bleibt ausFür Unmut auf Seiten der Gäste sorgte die Entscheidung des Unparteiischen, dem SVM nach 15 Minuten einen Foulelfmeter zu verweigern: Matthias Coassin wurde von seinem Gegenspieler im Strafraum hart angegangen und kam zu Fall, aber der Pfiff blieb aus. Eine umstrittene Entscheidung. "Das hätte einen Strafstoß geben müssen", so Lehnertz, dessen Team im ersten Durchgang ansonsten zu harmlos blieb und kaum Torgefahr entwickelte.Auch nach der Pause machten die Blau-Weißen zu viele Fehler. Nach 77 Minuten war SVR-Angreifer Adnan Behlulovic zur Stelle, um eine Rechtsflanke aus zehn Metern zum 2:0 einzuschießen. Der SVM hatte seinerseits durch Helmut Hürter und Alexander Eckert die Möglichkeit auf ein Tor, Roßbachs Ralf Jauernick war mit dem Treffer zum 3:0 in der letzten Minute im Abschluss aber glücklicher. "Läuferisch und kämpferisch haben die Jungs wieder alles gegeben, leider hat es nicht gereicht", meinte Lehnertz. Bereits morgen hat die Weiß-Elf ihre nächste Bewährungsprobe zu bestehen: Dann trifft Mettlach im Saarlandpokal-Halbfinale auf den Bezirksliga-Tabellenführer SC Reisbach. "Vom Papier her eigenlich eine klare Sache für uns. Aber wir werden auf keinen Fall den Fehler machen, den Gegner zu unterschätzen", meint Titus Bungert, Zweiter Vorsitzender des SV Mettlach. Dass Reisbach für eine Überraschung gut ist, hat die Elf im laufenden Pokalwettbewerb schon mehrfach unter Beweis gestellt: Mit dem SC Hühnerfeld und dem VfB Theley besiegten die Schwarz-Weißen zwei Landesligisten, ehe im Viertelfinale mit dem SC Friedrichsthal ein Top-Team der Verbandsliga ausgeschaltet wurde.Bekannte Gefahren"Wir kennen Reisbach von unserer zweiten Mannschaft her, die in der gleichen Klasse spielt. Sie haben mit Michael Groß und Christian D'Allesandro zwei brandgefährliche Stürmer, deshalb werden wir auf jeden Fall in Bestbesetzung auflaufen", erklärt Bungert. "Ein Sieg würde uns Selbstvertrauen bringen und darüber hinaus mit der SV Elversberg oder dem 1. FC Saarbrücken auch einen lukrativen Gegner im Finale", so Bungert abschließend. Anstoß im Reisbacher "Sportpark Lohwiese" ist um 19 Uhr.