Orgelkonzert: Französische Orgelmusik aus drei Jahrhundeten

Orgelkonzert : Französische Orgelmusik aus drei Jahrhundeten

( Das zweite Orgelkonzert im Rahmen des herbstlichen Orgelzyklus` in der Lutwinuskirche in Mettlach ist an diesem Sonntag, 24. September, um 17 Uhr. Wegen der Bundestagswahlen findet das Konzert eine Stunde früher wie üblich statt. Der Organist der Luxemburger Kathedrale, Paul Breisch, spielt französische Orgelmusik aus drei Jahrhunderten. Darunter Werke des berühmten Titularorganisten von St. Sulpice in Paris, Charles Widor (1844 - 1937), des Virtuosen Louis Marchand (1669 - 1732) und des neuzeitlichen Komponisten Vincent Paulet (geb. 1962). Aus dem umfangreichen Werk Widors spielt Breisch Teile aus der großen „Symphonie gothique“. Marchand kommt mit einer groß angelegten Choralvariation zu Gehör. Die dreisätzige Suite op. 5 von Maurice Duruflé rundet das Konzert ab.

Paul Breisch, der unter anderem bei Oliver Latry und Thierry Escaich studiert hat, erhielt für seine Leistungen am Conservatoire National Supérieur in Paris sieben erste Preise. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt dem gregorianischen Gesang. Er ist zu seiner Tätigkeit an der Luxemburger Kathedrale auch Titulaire der großen Stahlhuth-Jann-Orgel von Saint-Martin in Dudelange. Seit 2003 wirkt er zudem als Professor für Orgel am Konservatorium seiner Heimatstadt Esch-sur-Alzette. Der Eintritt zu dem Orgelkonzert ist wie immer frei. Spenden sind für die Haerpfer-Erman-Orgel bestimmt, die klanglich noch nicht ganz vollendet ist.