| 20:10 Uhr

Losheim
Polenböller verletzt Kind schwer

Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 16 eilt zum Unglücksort, um dem Verletzten zu helfen.
Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 16 eilt zum Unglücksort, um dem Verletzten zu helfen. FOTO: Wilfried Hoffmann/Robin Ramos
Losheim. Ein Polenböller hat am Freitagnachmittag in Losheim am See ein Kind schwer verletzt, ein weiteres erlitt leichte Blessuren. Das hat die Polizei-Inspektion Merzig mitgeteilt. Von Wilfried Hoffmann


Am späten Nachmittag hatten die zwei 13-Jährigen den illegalen Knallkörper auf einer Wiese nahe eines Discounters in der Haagstraße entdeckt. Nach Angaben der Polizei schnitt einer der Jungen den Böller auf und entzündete ihn. Die Folge: Der Feuerwerkskörper explodiert und zerfetzte dem Jungen die Hand. Sein Freund erlitt leichte Verletzungen. Der Schwerverletzte wurde vom Rettungsdienst versorgt und anschließend mit dem Rettungshubschrauber Christoph 16 in eine Klinik geflogen. Auch die Merziger Polizei war im Einsatz.

Die Ermittlungen der Polizei dauern nach ihren Worten an. Sie untersucht, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Auch setzt sie alles daran, der Herkunft des illegalen Feuerwerkskörpers auf die Spur kommen. Denn die Einfuhr dieser Polenböller ist strengstens verboten und wird zudem strafrechtlich verfolgt.



Diese Feuerwerksraketen werden vor allem in China hergestellt. Auch in Italien werden sie produziert. Die Knallkörper enthalten mehr Sprengstoff als die handelsüblichen Böller – und das in einer Kombination, die in Deutschland nicht zugelassen ist.