| 00:00 Uhr

Erbringen will eine starke Jugendfeuerwehr

Erbringen. Drei Einsätze hat es für die Feuerwehr des Löschbezirks Erbringen im vergangenen Jahr gegeben, so ein Ergebnis der Rückschau bei der Jahreshauptversammlung. Jugendsicherung ist ein Ziel für die Zukunft. Norbert Becker

22 Aktive, zwei Jugendwehrmitglieder und fünf Alterskameraden zählt derzeit der Löschbezirk Erbringen . Dies teilte Löschbezirksführer Werner Folz in der Jahreshauptversammlung mit, zu der als Gäste der erste Gemeindebeigeordnete und Ortsvorsteher Daniel Minas, Wehrführer Martin Schneider und Feuerwehrsachbearbeiter Thomas Kredteck gekommen waren.

"Ich freue mich, heute mit Andreas Schramm als Quereinsteiger und der vom Löschbezirk Honzrath zugezogenen Lisa Jung zwei neue Aktive begrüßen zu können. Es gibt noch zwei weitere Interessenten", betonte Folz. Es gelte nun aber auch, Mitglieder für die Jugendfeuerwehr zur Nachwuchssicherung zu gewinnen. Nach seinen weiteren Ausführungen wurden die Erbringer Wehrleute zu drei Einsätzen alarmiert. 17 praktische oder theoretische Ausbildungen fanden statt. Es wurden Lehrgänge auf Gemeindeebene besucht. Das Maibaumsetzen, der Familientag mit Wanderung und eine Silvesterfeier dienten der Kameradschaftsförderung.

Feuerwehr zeigt Präsenz



Bei Veranstaltungen wie dem Heenerfeschd, Blech im Bruch, der Luziakirmes und Martinsfeier, dem Volkstrauertag, Picobello und so weiter war die Wehr präsent. Kassierer Christian Heisel informierte über gute Finanzen. Die beiden Prüfer Gerd Franke und Ulrich Frisch bestätigten eine ordentliche Kassenführung.

Der erste Gemeindebeigeordnete und Ortsvorsteher Minas meinte in seinem Grußwort: "Ich sage euch danke, denn es ist nicht selbstverständlich wie Feuerwehrleute ihre Freizeit einbringen. Dank auch für die Unterstützung bei örtlichen Veranstaltungen. Es freut mich, dass ihr immer mitmacht. Ohne Freiwillige sähe es schlecht aus. Bleibt dabei." Den Wunsch aus der Bevölkerung, im nächsten Jahr eine Weihnachtsbaumsammelaktion durchzuführen, gab er weiter. Worte des Dankes sprach auch Wehrführer Martin Schneider aus. "Ich wäre froh, wenn hier wieder eine starke Jugendgruppe zusammenkäme", erklärte er und überreichte Werner Folz die Bestellungsurkunde zum Jugendfeuerwehrbeauftragten. Zum Nachfolger für den bisherigen Kassierer Heisel, der aus familiären Gründen diese Funktion nicht mehr weiter ausüben kann, wurde Gerd Franke gewählt. Kassenprüfer sind Ulrich Frisch und Stefan Maaß.