| 20:29 Uhr

Beckingen
Die Frauengemeinschaft Beckingen ließ es kräftig krachen

 Auch „Die drei Tenöre“ wussten bei ihrem Auftritt zu gefallen.
Auch „Die drei Tenöre“ wussten bei ihrem Auftritt zu gefallen. FOTO: Norbert Becker
BECKINGEN. Von Norbert Becker

Unter dem Motto „Frauen erobern den Olymp“ ging es am Freitag bei der Kappensitzung der Katholischen Frauengemeinschaft Beckingen (KFB) mit Unterstützung durch die Band „Party-Sound“ wieder hoch her. Die närrischen Glanzleistungen wurden mit viel Applaus, Raketen und Zugabe-Rufen belohnt. Nach der Playback-Vorstellung einer eigenen Frauenband mit dem Höhner-Hit „Jetzt geht’s los“, hießen die KFB-Vorsitzende Christel Strauf und Protokollchefin Susanne Probst, die durch das mehrstündige Programm führte, die große Narrenschar, darunter unter anderem Bürgermeister Thomas Collmann, Ortsvorsteher Dieter Hofmann, Pastor Wolfgang Goebel und MdL Dagmar Ensch-Engel, willkommen.


Unter Bezug auf das gewählte Motto hielt auch Ehrengast Julia Probst als griechische Göttin nebst Dienerschaft einen prunkvollen Einzug. Um die sonderbare Verwechslung eines Ehevermittlungsinstitutes mit einem Pferdesportbüro drehte sich der Sketch „Die falsche Etage“. Es folgte ein Playback-Auftritt zu Vanessa May’s Song „Ich sterb’ für Dich“. Als „En armen Deiwel“ hatte Edith Grün einiges aus der Bütt zu berichten, ehe sie meinte: „Eich moss jetz hemm, sonst grein eich de Fleeh gefang“. Zauberhafte Stimmen ließen die drei Tenöre bei ihrem grandiosen, bewegten Auftritt erklingen. Um „15 Kilo zu viel“ drehte sich der nächste Sketch. Auf die Feststellung der Ärztin: „Sie sind einfach zu schwer, sie müssen abnehmen“, kam die Frage der Patientin: „Moss eich die Diät vor oder no’ em Essen hollen?“ Die seit fünf Jahren mitmachende Tanzgruppe „Die jungen Wilden“ hatte sich den Samba ausgesucht. Ehe dieser flott über die Bühne ging, sorgte die Sambagruppe des Musikvereins „Loreley“ Gerlfangen für die rhythmische Einstimmung der Tänzerinnen und Tänzer. Allerhand Witziges streute eine „Rentnerin“ aus der Bütt unteres Narrenvolk. Ein Tanz hübscher griechischer Göttinnen, die ihren Zeus mitbrachten, schloss den ersten Teil des Abends ab.

Weiter ging es nach der Pause mit dem Sketch „Der Kirchenbasar“, der einiges an Huddel aufwirbelte. Dieter Hallervorden und Helga Feddersen blühten in der Playback-Szene „Die Wanne ist voll“ auf. Einen Schock über ihr zu toll geschminktes Gesicht erlebte eine Dame in dem Sketch „ Die Kosmetikberaterin“. Auch als „Wasserballett“ wussten die „Jungen Wilden“ bei ihrer nächsten Tanznummer zu gefallen. Dies galt auch für die zwei „Tratschweiber“ in der Bütt, die viel Interessantes zu erzählen hatten. Natürlich wurde auch wieder der Tanzshow des Männerballetts entgegengefiebert, das diesmal als Gladiatoren überzeugte. Zum großen Finale rief der „Pur Hitmix“ nochmals alle Mitwirkenden unter tosendem Beifall des Publikums auf die Bühnenbretter. Der Erlös der Veranstaltung kommt in diesem Jahr der Marzellus-Kapelle und dem Beckinger Bildchen zugute.