Jetzt soll eine interne Lösung her

Jetzt soll eine interne Lösung her

Blieskastel. Nachdem der Blieskasteler Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung am Donnerstagabend den Tagesordnungspunkt zur Einstellung eines Hauptamtleiters mit den Stimmen von SPD, FDP, FWG und Grünen abgesetzt hat (wir berichteten in der Wochenendausgabe), beantragen die Fraktionen von FDP und FWG die Stellenausschreibung nun aufzuheben und eine interne Besetzung zu vollziehen

Blieskastel. Nachdem der Blieskasteler Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung am Donnerstagabend den Tagesordnungspunkt zur Einstellung eines Hauptamtleiters mit den Stimmen von SPD, FDP, FWG und Grünen abgesetzt hat (wir berichteten in der Wochenendausgabe), beantragen die Fraktionen von FDP und FWG die Stellenausschreibung nun aufzuheben und eine interne Besetzung zu vollziehen. "Wir werden dieses Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Verwaltungsausschusses bringen", so die beiden Fraktionsvorsitzenden Werner Weihrauch, FDP, und Erik Werny, FWG in einer Pressemitteilung. "Entgegen der Auffassung der Bürgermeisterin haben wir uns intensiv mit der Materie beschäftigt und uns mit Sachverständigen beraten. Wir sind nach reiflicher Überlegung der Auffassung, dass es triftige Gründe für eine Stellenaufhebung gibt. Da sind vor allem die haushaltsrechtlichen Konsequenzen zu berücksichtigen", so die Kommunalpolitiker. Im Ergebnishaushalt des Jahres 2009 betrügen die veranschlagten Aufwendungen aus Personalausgaben 8 676 800 Euro, was einer Erhöhung um 621 750 Euro entspreche. Durch eine interne Besetzung der Hauptamtsleiterstelle könnten somit Kosten von etwa 60 000 Euro eingespart werden, so Werny und Weihrauch. Die Fraktionsvorsitzenden führen in ihrer Pressemitteilung unter anderem noch weiter an, dass die Umstrukturierung der Verwaltung bereits ein beschlossener Prozess und in Umsetzung sei. So sei im Stellenplan 2009 die Stelle des Hauptamtleiters gar nicht mehr zu finden, sondern bereits die nach der Verwaltungsstruktur vorgesehene Fachbereichsleiterstelle. ert

Mehr von Saarbrücker Zeitung