Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:19 Uhr

Unbekannter versprüht Pfefferspray
22 Verletzte in St. Ingberter Stadthalle

Am Sonntag kam es zu einem Großeinsatz an der St. Ingberter Stadthalle.
Am Sonntag kam es zu einem Großeinsatz an der St. Ingberter Stadthalle. FOTO: BeckerBredel
St. Ingbert. Sie wollten ausgelassen feiern. Doch für zehn Besucher einer Fastnachts-Party in St. Ingbert endete der Sonntag im Krankenhaus, zwölf weitere wurden verletzt. In der Stadthalle hatte jemand Reizgas versprüht. Die Veranstaltung endete vorzeitig, 500 Personen mussten evakuiert werden. Von Tobias Fuchs und Frank Bredel

Am Nachmittag hatten 25 000 Menschen den Fastnachtsumzug in der Mittelstadt verfolgt. Danach sollte das närrische Treiben in der Stadthalle weitergehen. Doch am frühen Abend eilten Polizei und Rettungskräfte zu der Party am Marktplatz. Ein unerwarteter Großeinsatz: 22 Personen litten unter Atemnot, Übelkeit und anderen Beschwerden – ausgelöst durch ein Reizgas.

Im Eingangsbereich der Stadthalle war es zu einer Auseinandersetzung gekommen, teilte die Polizei am späten Abend mit. Ein unbekannter Täter versprühte Pfefferspray in unbekannter Menge. Um 18.42 Uhr alarmierten die Ordungskräfte an der Stadthalle die Polizei. Die Beamten ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

An der Stadthalle kümmerte sich das Rote Kreuz in einem Zelt und Rettungsfahrzeugen um die 22 Verletzten. Zehn von ihnen brachte man in die umliegenden Krankenhäuser.

Als es zu dem Vorfall kam, befanden sich noch 500 Besucher in der Stadthalle. Feuerwehrleute und der Veranstalter brachten sie ins Freie, ohne Komplikationen. Die Party wurde abgebrochen, der Marktplatz gesperrt. Um 21.05 Uhr verließen die letzten Helfer den Einsatzort.