| 20:35 Uhr

Reiten
Großes Reitturnier in Reiskirchen

Homburg. Das kommende Wochenende wird heiß für den RFV Homburg auf seiner idyllisch gelegenen Anlage in Reiskirchen. Fast 700 mal wird an den drei Tagen von Freitag bis Sonntag, 29. Juni bis 01. Juli, die Startglocke auf dem großen Springplatz ertönen.

18 Prüfungen richten sich an Nachwuchspferde, Amateure und Profis im Springsattel. Höhepunkte sind die beiden schweren Springprüfungen Klasse S* am Samstagabend und das Abschlussspringen am Sonntag mit Siegerrunde: Das beste Teilnehmerviertel der mehr als 30 Reiter ermittelt in einem Stechparcours den Sieger. Mögliche Strafpunkte aus dem Umlauf bleiben dabei erhalten. Zuvor messen sich mehr als 40 Reiter-Pferde-Paare in einer Springprüfung auf mittelschwerem Zwei-Sterne-Niveau mit steigenden Anforderungen. Hierbei wachsen die Hindernisse im Verlauf des Parcours von M* auf Ein-Stern M* über Zwei-Sterne-Niveau bis hin zur schweren Klasse S mit Hindernissen über 1,40 Metern Höhe an und auch die Wegführung passt sich entsprechend an. Diese Wettbewerbsform, die in diesem Jahr neu in die Leistungsprüfungsordnung (LPO) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) aufgenommen wurde, will den Sprung in die nächst höhere Klasse erleichtern.


Der Freitagvormittag ist dem vierbeinigen Nachwuchs gewidmet, der von Klasse A bis zur mittelschweren Klasse M seine Eignung als Springpferd beweist. Die Teilnehmer stammen vorwiegend aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz. Neben einigen Zweibrückern gehen auch die Reiter aus der Südwestpfalz wie Pirmasens, Höheischweiler oder Walshausen auf Schleifenjagd.