Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:36 Uhr

Nikolaus in der Kinderklinik
Der Nikolaus kam mit dem Pick-up zur Kinderklinik

Lawrence Stricklin, James P. Egan als Nikolaus, Seth Tessay, Sina Hinkel und Professor Michael Zemlin, Direktor der UKS-Kinderkllinik.
Lawrence Stricklin, James P. Egan als Nikolaus, Seth Tessay, Sina Hinkel und Professor Michael Zemlin, Direktor der UKS-Kinderkllinik. FOTO: Rüdiger Koop
Homburg. (red) Weil der Rentierschlitten war zu klein war, kamen der Nikolaus mit seinem Elf, zwei weiteren tatkräftigen Helfern und einem Pick-up voller Geschenke für die kleinen Patienten der Kinderklinik am Homburger Universitätsklinikum.

Auf die Idee zu dieser Aktion kam der Amerikaner Seth Tessay, der einen Aufruf für Spielsachenspenden an die gesamte Belegschaft des US-Militärs und der entsprechenden medizinischen Einrichtungen in Ramstein und Landstuhl (LRMC) ausgab. Neben dem Wunsch, kleinen Patienten eine Freude zu machen, stand dabei auch der Gedanke im Vordergrund, die gute Nachbarschaft der dortigen amerikanischen Einrichtungen mit der umgebenden Zivilbevölkerung zu unterstreichen.