Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

„Ein absolutes Sechs-Punkte-Spiel“

Rubenheim. In der Fußball-Landesliga Ost ist zumindest der Abstiegskampf ein spannender. An diesem Sonntag steigt bei der SG Rubenheim-Herbitzheim-Bliesdalheim ein Kellerduell. Zu Gast ist Schlusslicht FC Viktoria St. Ingbert. sho

An der Tabellenspitze der Fußball-Landesliga Ost ist nach dem 2:1-Erfolg des souveränen Spitzenreiters FC Palatia Limbach am Mittwoch im Nachholspiel bei der ASV Kleinottweiler Langeweile eingekehrt.

Ganz anders stellt sich die Situation im Tabellenkeller dar, wo der abgeschlagene Tabellenletzte FC Viktoria St. Ingbert am Sonntag um 17 Uhr beim Tabellen-14. SG Rubenheim-Herbitzheim-Bliesdalheim um seine letzte Chance kämpft. Die Partie geht auf dem Naturrasenplatz in Rubenheim über die Bühne. Das Hinspiel hatte die SG mit 2:1 gewonnen.

Wie viele Mannschaften am Saison-Ende absteigen müssen, hängt auch mit der Entwicklung in den höheren Ligen zusammen. Der erste Blick geht dabei zur Verbandsliga Nordost, in der ausschließlich Teams außerhalb des Kreisgebiets auf den Abstiegsplätzen stehen. Dennoch könnte es am Ende drei bis vier Absteiger aus der Landesliga Ost geben. "Unser Ziel muss es sein, mindestens drei Mannschaften hinter uns zu lassen und darauf zu hoffen, dass es maximal drei Absteiger gibt. Eine noch bessere Platzierung zu erreichen, wird sehr schwer", erklärt der neue Vorsitzende des TuS Rubenheim , Ralf Seiler. Der 56-Jährige ist lange im Verein dabei und war auch bereits Damen- und Jugendtrainer sowie Betreuer der zweiten Mannschaft und Jugendleiter. "Ganz wichtig war, dass wir zuletzt den Vertrag mit unserem Trainer Frank Oberinger verlängern konnten. Jetzt herrscht für den aktuellen Kader und mögliche Neuzugänge hinsichtlich der neuen Saison Planungssicherheit. Es steht bereits fest, dass Steffen Schwarz zur SG Parr Medelsheim-Brenschelbach zurückkehren wird. Alles andere ist noch in der Schwebe", so Seiler.

Er habe sich dieser neuen Funktion angenommen, da er auf ein kompetentes Team vertrauen könne und so die Arbeit auf viele Schultern verteilt wird. Nachdem die Vereinsorganisation geklärt sei, wolle man nun in sportlicher Hinsicht alles versuchen, noch den Klassenverbleib in der Landesliga zu erreichen. "Am Sonntag muss unbedingt ein Heimsieg her. Es ist für beide Mannschaften ein absolutes Sechs-Punkte-Spiel. Bei einem Sieg von uns würde mit dem FC Viktoria St. Ingbert wohl schon einmal der erste Absteiger feststehen", mutmaßt der Vorsitzende.