1. Saarland

Handball: Hubertus rettet Nordsaar noch einen Punkt

Handball: Hubertus rettet Nordsaar noch einen Punkt

Marpingen. Die Handballer der HSG Nordsaar sind in der Saarlandliga vor 200 Zuschauern gegen Liga-Neuling HSG Ottweiler/Steinbach nicht über ein 21:21 (7:8) hinaus gekommen. Hauptgründe für den Punktverlust waren überflüssige Einzelaktionen im Angriffsspiel und eine dürftige Chancen-Verwertung

Marpingen. Die Handballer der HSG Nordsaar sind in der Saarlandliga vor 200 Zuschauern gegen Liga-Neuling HSG Ottweiler/Steinbach nicht über ein 21:21 (7:8) hinaus gekommen. Hauptgründe für den Punktverlust waren überflüssige Einzelaktionen im Angriffsspiel und eine dürftige Chancen-Verwertung. "Die Mannschaft hat sich nicht an die Vorgaben gehalten", kritisierte Nordsaar-Trainer Alexander Gabler, der vergangene Saison noch Trainer in Ottweiler war. Zu früh suchten die Rückraumspieler Jan Böing und Lars Kraus die Eins-gegen-Eins-Aktionen und rannten sich immer wieder in der Deckung von Ottweiler fest. Gabler raufte sich an der Seitenlinie mehr als einmal die Haare, weil seine Spieler den bärenstarken Gäste-Torhüter Daniel Müller so richtig schön warm schossen. Seine Paraden machten die 8:7-Pausenführung für den Aufsteiger möglich. In der 36. Minute glich Sebastian Stoll zum 11:11 aus. "Doch es ging so weiter wie vorher. Unser Spiel hatte überhaupt keinen Fluss", sagte Gabler. Auf der Gegenseite brachte Ottweiler sein Spiel mit weniger Fehlern durch und lag in Spielminute 49 mit 19:14 vorne. "Ab da ging es auf einmal, aber wie zuletzt in Homburg wieder zu spät", stellte Gabler kopfschüttelnd fest. In der hektischen Schlussphase traf Kraus zum 19:20 und Stoll vom Siebenmeterpunkt zum 20:21. Fünf Sekunden vor dem Ende verwertete Jonas Hubertus einen Abpraller vom Kreis zum 21:21-Endstand. Böing verhinderte mit einem Foulspiel die anschließende schnelle Mitte und sah dafür die Rote Karte. Im Rennen um die vorderen Plätze hat die HSG einen nicht einkalkulierten Punktverlust hinnehmen müssen. frf

Die HSG-Tore: Lars Kraus (5), Lukas Böing (4), Sebastian Stoll (4) Jan Böing (3), Torsten Zimmer (2), Julian Molter, Jonas Hubertus, Matthias Kockler (je 1).