Fledermäuse der Illtalbrücke werden jetzt umgesiedelt

Fledermäuse der Illtalbrücke werden jetzt umgesiedelt

. Damit der Neubau der Brücke der A 1, Illtalbrücke, unverzüglich beginnen kann, wird der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) bereits während der laufenden Bauwerksplanungen erste Maßnahmen ergreifen, um naturschutzrechtliche Auflagen für den Neubau der Brücke zu erfüllen.

Vorgeschrieben ist der Bau eines Ersatzquartiers für geschützte Fledermäuse, die sich in der zum Abriss anstehenden Illtalbrücke angesiedelt haben. Die frühe Umsetzung dieser Maßnahme stellt sicher, dass der Neubau der Brücke auch unverzüglich beginnen kann, sobald die baurechtliche Genehmigung vorliegt, so der LfS

Für die Errichtung des Ersatzquartiers sind zunächst Rodungsarbeiten im Bereich der Ausfahrt Eppelborn aus Richtung Saarbrücken notwendig. Sie haben bereits begonnen. Von der Rodung betroffen ist die L 112 im Bereich der und unter der Illtalbrücke. Der Verkehr wird während der Rodungs- und Baumfällarbeiten stundenweise einspurig am Baufeld vorbeigeführt und per Ampel geregelt. Die Arbeiten werden drei bis fünf Tage andauern. Der LfS rechnet während dieser Zeit mit nur geringfügigen Verkehrsstörungen.

Im weiteren Verlauf der Maßnahme wird der Verkehr auf eingeengten Fahrbahnen zweispurig am Baufeld vorbeigeführt. Die Fahrbahnbreite muss bis Ende Dezember 2013 auf drei Meter begrenzt werden. Verkehrsstörungen sind dabei aber nicht zu erwarten, wie es heißt.